Mittwoch, 4. Juni 2014

Alles nur geklaut

Ich habe gerade mit Begeisterung zwei Artikel auf blog-galore gelesen: Kunst kommt von Können und Der Tragikomödie zweiter Teil. Darin geht es um einen gewissen Dirk Bachhausen, der offenbar glaubt, er könne ungestraft die Tweets anderer Leute von Twitter klauen und damit einen Grad an Berühmtheit erlangen, den er sich natürlich in keinster Weise verdient hat. Die dann folgende Diskussion hat mich nicht nur einmal an mein Erlebnis mit Oliver Krekel erinnert, der in seiner "Argumentation" (bitte stellt euch die Anführungszeichen so dick wie möglich vor) eine "Strategie verwendete, die jener von Herrn Bachhausen nicht unähnlich ist:
Erst tritt man großspurig und (im Fall von Krekel) möglichst gönnerhaft auf. Offenbar glauben solche Menschen, dass sie damit irgendjemanden blenden könnten.
Wenn das nicht funktioniert, versuchen Bachhausen, Krekel und Co für eine ganz kurze Zeit, so etwas wie eine "vernünftige Diskussion" zu imitieren. Dabei werden dann die falschesten Behauptungen (siehe Bachhausens kreative Auslegung der Twitter-AGB und Krekels Statement, sein Film beinhalte das "beste 3D der Welt") als absolute Wahrheiten verkauft.
Wenn das nicht funktioniert, geht man schnell zu Beleidigungen über und versucht, sich selbst zu erhöhen, indem man alle anderen erniedrigt. Funktioniert leider auch nicht, denn damit schießen sich solche Leute äußerst gekonnt ins eigene Knie. Zurück können sie an dieser Stelle aber auch nicht mehr, das erlaubt ihnen schon ihr übersteigertes Ego nicht. Was folgt ist meist eine Schlammschlacht, dessen Verlierer schon vor ihrem eigentlichen Beginn feststeht.
Mein Dank geht jedenfalls an den Autor von blog-galore, der mich mit seinen beiden Beiträgen sehr gut unterhalten hat. Außerdem habe ich (vom Autor, nicht von Herrn Bachhausen) dadurch auch gelernt, was ich unternehmen kann, wenn mir einer mal die Texte klaut. (Wer hat hier gerade "Wer sollte das schon wollen?" gerufen??)

Kommentare: