Dienstag, 6. September 2016

The Next Deathwish von Marc Vorlander

The Next Deathwish (USA 2013) von Marc Vorlander
Inhalt laut DVD-Cover (und nur laut dem, denn der Film hat damit nicht sehr viel zu tun): Mysteriöse Morde führen zwei FBI-Agenten von L. A. nach New York. Doch sie sind nicht die einzigen, die nach dem Täter suchen: Ein geheimnisvoller Sensei und Chel, die Tochter des berühmten New-York-Rächers, durchstreifen ebenfalls die Straßen von Manhattan auf der Suche nach wichtigen Hinweisen. Chel wird immer tiefer in ein fragwürdiges Milieu hineingezogen. Sie taucht ab in eine Welt aus Sex und Drogen, bevor sich endlich der Kreis schließt und die Schuldigen in der Hölle brennen...

The Next Deathwish von Marc Vorlander
Bevor ich mit der eigentlichen Rezension des vorliegenden Films beginne, möchte ich mich bei einem Menschen entschuldigen, dem ich offensichtlich schweres Unrecht getan habe. Ich hoffe, Marcel Walz liest diese Zeilen:

"Lieber Marcel!

In meinem letzten Review zu einem deiner Filme habe ich einige sehr unschöne Dinge gesagt. So habe ich z. B. behauptet, dass man dir Zucker in den Allerwertesten bläst, wenn man dich einen talentierten deutschen Regisseur nennt. Dafür möchte ich mich in aller Form entschuldigen. Egal, welche Unzulänglichkeiten deine Filme auch immer haben mögen: Sie haben immer einen Anfang, einen Mittelteil und einen Schluss. Du kennst die klassische Dreiaktstruktur, weißt, wie man die Kamera hält und manche Dinge in Szene setzt. Du setzt dieses Wissen zwar nicht immer richtig um, aber hey, es ist zumindest vorhanden. Leider wusste ich das früher nie zu schätzen. Marc Vorlander und seine Vollkatastrophe von einem "Film" waren diesbezüglich ein brutaler Lehrmeister. Warum dem so ist und was man in 60 Minuten Film alles falsch machen kann, kannst du - gemeinsam mit allen anderen - hier nachlesen.

Reuevoll,
Dein Udo"

Und jetzt kommen wir zu Vorlanders Deathwish. Auf der DVD-Schachtel steht etwas von einer Lauflänge von etwa 60 Minuten (laut Vorlander übrigens die optimale Länge für einen Film). Das ist glatter Betrug. Der "Film" (und ich verwende dieses Wort nur unter Protest) beginnt nämlich mit einem Monolog von Allan A. Goldstein über den von ihm inszenierten Death Wish V aus dem Jahr 1994. Stolz präsentiert Goldstein die Originalwaffe aus dem Film, die er immer noch besitzt und spätestens ab diesem Moment bemerkt man Vorlanders fehlendes Gespür für Bildkomposition. Nicht nur, dass man aufgrund der seltsamen Perspektive das Gefühl hat, vor Goldsteins Schreibtisch zu knien, hält dieser die Waffe ständig so, dass sie maximal halb im Bild zu sehen ist. Jeder andere Regisseur hätte hier schon unterbrochen und Goldstein gesagt, dass er das Ding bitte etwas höher halten soll, aber nichts da, wir dürfen die Waffe wohl nicht sehen. Dieser Vortrag nimmt schon ganze sechs Minuten Film in Anspruch.
Danach folgt ein sechsminütiger Vorspann, bei dem man Ken Kensei beim Ausführen der immer gleichen Schwertkampftechniken bewundern darf. Stoppt ihr noch mit? Damit bleiben noch maximal 48 Minuten "Film" So geht es munter weiter, Vorlander verwendet immer wieder Füllmaterial, um die Laufzeit zu strecken. Der Höhepunkt dieser Vorgehensweise kommt nach etwa 10 Minuten, als Vorlander mal eben mehrere Minuten von seinem Vorgänger-Machwerk "Showgirls Exposed" zeigt, die gleichzeitig einen aktuellen Mord in Next Deathwish UND Werbung für seinen Showgirls-Film darstellen sollen. Krönender Abschluss dieser Farce ist die Einblendung einer Texttafel: "Showgirls Exposed. A Photoplay by Marc Vorlander". Ja, ihr habt richtig gelesen. Vorlander macht Werbung für sich selbst via Texttafel, indem er in "The Next Deathwish" einfach eine Werbeeinschaltung für "Showgirls Exposed" tätigt. Dem ist echt nichts zu peinlich. Das gilt auch für die Tatsache, dass Marc Vorlander und Oliver Krekel (dessen DigiDreams Studio die DVD herausgebracht hat) dieses Machwerk tatsächlich als Film vermarkten, obwohl genau 26 Minuten originales Material für diesen Streifen entstanden sind. Der Rest besteht aus Füllszenen aus anderen Filmen (wie eben "Showgirls Exposed"), Stock Footage der Stadt New York und anderen sinnlos aneinander gereihten Szenen. Nein, das ist keine Kunst, das ist offen zur Schau gestelltes Unvermögen.
Dass Vorlander sein Handwerk nicht beherrscht, zeigt sich nicht nur in der hilflosen  Art und Weise, mit der er sein Archivmaterial mit den für den Film entstandenen Szenen kombiniert. Der Herr Regisseur hat keinerlei Auge für wichtige Details. Beispiel gefällig? Der Film spielt (wofür es genau genommen keinen vernünftigen Grund gibt) in den 90ern. Schön und gut, dann wäre es aber besser, wenn im Hintergrund nicht ständig Leute mit ihren Smartphones durch die Gegend laufen (einer bleibt sogar stehen und macht ein Foto mit seinem Handy). Das ist doch "etwas" anachronistisch und die Kleidung der Protagonisten sieht auch verdächtig modern aus.


Inszenierung? Abwechslung? Brauchen wir nicht!
"Ich stelle eine Kamera hin und betätige den Aufnahmeknopf." - Würde Vorlander seinen Stil ehrlich beschreiben, er käme über diesen Satz nicht hinaus. Vorlander kennt bei Dialogszenen aus Prinzip nur eine Einstellung: Die Halbtotale, bei der die Kamera offenbar noch in den Boden eingemauert wurde. Da tut sich absolut gar nichts und besonders schmerzhaft ist das in jenen Szenen, in denen die Dialoge nicht gehört werden können und nur diese repetitive Elektromucke von Fernando Abrantes läuft. Da kommt dann zur unbeweglichen Kamera noch unerträgliche Musik dazu. Generell ist Vorlanders bevorzugtes Stilmittel, Dialoge einfach stumm zu schalten und mit Musik zu unterlegen, mit der Zeit einfach nur nervtötend.
Selbst wenn man die SchauspielerInnen beim Reden gehört hätte, bezweifele ich allerdings, dass das Ergebnis weniger enervierend gewesen wäre. Das liegt nur zum Teil an den absolut talentlosen Knallchargen (darunter ein gewisser Tom Rumpf, der in allen Diskussionen im Netz einen treuen Robin zu Vorlanders Batman spielt), sondern auch an der fehlenden Anleitung, die man jeder Szene ansieht. Das ist alles einfach nur hingeschludert worden, ohne jedes Verständnis für das filmische Handwerk. Den bemerkenswertesten Werdegang von Vorlanders Cast hat die weibliche Hauptrolle, Francesca DiPaola, hingelegt. Die hat mit Vorlander noch "Candy's Room" und ein Jahr nach "Deathwish" noch "Bongo: Killer Clown" mit Vorlander-Intimus Geraldine Winters gedreht. Ihr nächster Credit ist dann "The Sisterhood: Becoming Nuns", eine Reality-TV Show, in der es darum geht, dass eine Gruppe junger Frauen Nonnen werden möchte. Sie ist eine von ihnen. Ich kann sie gut verstehen.
Zum schlechten Film kommt dann auch noch eine fehlerhafte DVD-Produktion. Das verzerrte Bild tut schon sehr in den Augen weh, hier wurde eindeutig das falsche Bildformat auf die Scheibe gepresst. Oder haben die tatsächlich allesamt diese Eierköpfe? Ich hoffe doch nicht. Vom stumpfen Ton des Audiokommentars und der miserablen Tonqualität des Filmes (die aber auch auf Vorlanders Kappe gehen könnte), fange ich am besten gar nicht erst an.

Selbstbeweihräucherung und Größenwahn
Ich habe ja weiter oben schon angemerkt, dass Oliver Krekel mit DigiDreams diesen Film hierzulande auf DVD vertreibt. Ich kann nur sagen: Da haben sich die zwei Richtigen gefunden. Wenn ich mein Interview mit Krekel hier mit Torsten Dewis Vorlander-Interview vergleiche, erkenne ich durchaus Ähnlichkeiten in der Persönlichkeitsstruktur. Selbstbeweihräucherung und die Herabwürdigung von Kritikern steht bei beiden an der Tagesordnung, andere zu erniedrigen ist für beide die einzige Möglichkeit, sich selbst größer zu fühlen. Nirgendwo sieht und hört man das besser als beim Audiokommentar von Marc Vorlander zu "The Next Deathwish". Die erste halbe Stunde verbringt Vorlander gleich einmal damit, allen zu erzählen, was für ein visionärer Künstler er nicht ist. dass sein Spleen, mit künstlichen Alterungseffekten zu arbeiten, eine "totale Negation des Pixelwahns" sei (Vorlander mag kein HD), dass er in seinen Filmen immer nur echte Schusswaffen einsetzt (ich freu mich jetzt schon darauf, wenn er mal einen zweiten Brandon Lee produziert) und wie berühmt er jetzt bereits für seine Kameraarbeit ist. Dann entblödet er sich nicht, zu behaupten, dass er und Krekel die einzigen international bekannten Independentfilmer aus dem deutschsprachigen Raum sind und man in Los Angeles nur Petersen, Emmerich, Krekel und ihn selbst kennen würde. Der hält sich echt für berühmter als zum Beispiel Tom Tykwer oder Stefan Ruzowitzky. Dabei schafft er es nicht einmal, Uwe Boll das Wasser zu reichen. Zu guter Letzt schwurbelt Vorlander noch davon, dass Amerika über Deutschland lachen würde, weil in Deutschland das Waffenrecht viel zu streng sei und dass die EU viel zu viel Geld in sinnlose Projekte wie den Euro stecke (fragt nicht).
In der zweiten Hälfte des Filmes wird der Kommentar dann richtig widerlich. Ich habe oben bereits das Interview von Torsten Dewi verlinkt, das dieser mit Marc Vorlander geführt hat. Wenn man sich die Kommentare durchliest, kann man gut beobachten, wie Vorlanders fragliche Behauptungen in sich zusammenbrechen, er (Vorlander) nicht damit klar kommt und immer mehr mit Beleidigungen und Verleumdungen um sich wirft. Genau damit macht er hier weiter und es ist ihm anscheinend nicht zu niveaulos, seinen damaligen Interviewer Torsten Dewi erst als geifernden Hater hinzustellen (was selbstverständlich nicht die Wahrheit ist) und hinterher quasi aus zweiter Hand als Arschloch zu bezeichnen, indem er sinngemäß "Geraldine Winters hat gesagt, er ist ein Arschloch" sagt. (Dass das natürlich auch nicht stimmt, muss ich hoffentlich nicht extra dazu sagen, oder?) Vorlander bestätigt durch sein letztklassiges Verhalten nur das Bild, das ohnehin schon jeder von ihm hat, der seinen Namen googelt und danach die ersten paar Ergebnisse liest: Ein niveauloser Mensch, der nur noch in seiner eigenen Welt lebt.
Apropos Geraldine Winters: Diese Frau spielt bei der "Karriere" von Marc Vorlander eine interessante Rolle. Vorlander gibt ja immer wieder mit den Preisen an, die er mit seinen Werken beim "Jersey Gore Festival" gewonnen hat (unter anderem blendet er sie groß vor dem Beginn des Filmes ein) und erzählt jedem, der es hören will (oder auch nicht), wie toll und wichtig dieses Festival sei. Nun, dann wollen wir uns doch einmal die Fakten ansehen: Die Webseite des Festivals? Nicht mehr erreichbar. Festivals nach dem Jahr 2013? Fehlanzeige. Das Jersey Gore Festival fand genau zweimal statt und danach nie wieder. Viel interessanter ist aber, dass Geraldine Winters, die Drehbuchautorin für Vorlanders Film "Candy's Room", die Gründerin dieses Festivals war. Ein Schelm, wer nun denkt, dass sie ihrem Amigo die Preise zugeschanzt hat.

Kein Film, keine Kunst
Zurück zum Film selbst: Vorlanders Machwerk als solchen zu bezeichnen, fällt mir sehr schwer. Das liegt nicht daran, dass Vorlander sich mit Absicht den Konventionen des Mediums verweigern würde, wie er das gerne behauptet. Es liegt daran, dass er diese Konventionen schlichtweg nicht versteht und sie daher auch nicht umsetzen kann. Ich glaube ihm auch nicht, dass er Arthouse-Filme machen will. Vielmehr bin ich der Überzeugung, dass Vorlander sehr gerne ein großer Mainstream-Regisseur wäre. Er schafft es aber nicht, einen kohärenten Film zu drehen und ist verzweifelt, da er immer noch von Hollywood und der großen Karriere träumt. Jetzt redet er sich eben selbst ein, er mache bahnbrechende Kunstfilme für ein kleines Publikum. Deshalb wehrt er sich auch so stark gegen jegliche Kritik von außen, die dieses Luftschloss zum Einsturz bringen könnte. Wenn er nicht ständig Menschen persönlich angreifen würde, täte er mir leid. So ist The Next Deathwish lediglich ein Zeugnis dessen, was Vorlander alles nicht kann: Er kann keine Schauspieler anleiten, er hat keine Ahnung von Kameraführung oder davon, wie man verschiedene Filmquellen (also hier zum Beispiel Stock Footage, Material aus anderen Filmen und neu gedrehtes) sinnvoll verbindet und Drehbücher kann er auch keine schreiben.

Fazit zu The Next Deathwish
Schade um das verschwendete Filmmaterial. Aus psychologischer Sicht ist Film dennoch interessant, aber nur mit eingeschaltetem Audiokommentar. Hier kann man regelrecht dabei zuhören, wie jemand immer mehr in seine eigene Welt abdriftet.


Und zum Drüberstreuen gibt es hier noch ein Video von Kampfsportwunder und Vorlander-Kumpel Jörg Bergmann (falls ihr es nicht wisst: Vorlander ist außerdem noch weltbester Waffenhändler und hat mit Bergmann die Kampfsportart "Anti-Terror-Response" entwickelt). Rubrik: Sachen zum Lachen:



Ich habe zwar nur von 2000 bis 2004 JuJitsu gemacht, aber sogar ich kann sehen, dass die Kicks grundfalsch ausgeführt werden.

Und hier noch ein Song von Fernando Abrantes, den er gemeinsam mit Vorlander produziert hat:


Und diese Ohrenfolter stellt euch mal ausgedehnt auf 60 Minuten vor....

UPDATE: Hier gibt es die Rezension zum Bonusfilm auf der DVD: Candy's Room.

Kommentare:

  1. Genau wie erwartet. Schade, ich hätte mich über eine Überraschung gefreut. Vorlander, Sie sind ein Schmock :(

    AntwortenLöschen
  2. MarcKlößchenSuppe6. September 2016 um 15:24

    Popcorn raus, die Schlammschlacht kann losgehen.

    AntwortenLöschen
  3. Könnte schwierig werden, da der Thread von aussen im CF nicht sichtbar ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist denke ich kein Problem. Erstens ist der Marc im Cinefacts angemeldet, zweitens hat der Wortvogel den Beitrag gerade verlinkt....und dritten hab ich Marc den Link via Facebook geschickt. Mit der Frage, ob er Lust auf ein Statement hat. :D

      Löschen
    2. Provokation ist immer gut :D

      Löschen
    3. Soweit mir bekannt ist Marc im CF gebanned.

      Löschen
    4. Dafür habe ich ihm es ja via Facebook geschickt. ;)

      Löschen
  4. Udo, ich mag Dich. Alleine Deine Entschuldigung an Marcel ist wirklich gut.

    Ich lese jetzt Deine Kritik, halte mich aber aus der Debatte raus: Zu viel um die Ohren, um mich mit dem lederbejackten Messerkämpfer zu streiten. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Sensationell geschrieben. Und da gibt es auch keine zwei Meinungen.
    Mal sehen wie lange es dauert, bis Mr. Weltbest und der Messerjockel deinen Blog einebnen. Massive lulz incoming. :)

    AntwortenLöschen
  6. "Dabei schafft er es nicht einmal, Uwe Boll das Wasser zu reichen." Wobei es selbst für Herrn Boll noch eine Beleidigung ist, mit dem Pöbelkind verglichen zu werden. Na immerhin existiert dieser Film wenigstens. Im Gegensatz zu Showgirls 2.
    Das Kampfkasper... äh Kampfkunst*hust*video ist allerdings Recht sehenswert. Wie der Bursche nach jedem "Kick" fast auf die Schnauze fällf und sich dabei noch cool findet,ist ganz großes Comedykino. Wie heißt der Stil? Drunken incompetence?
    Ansonsten ein wunderbar geschriebener Artikel über den neuesten Streifen des selbsternannten"Master of everything".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Stil heißt Anti-Terror-Response. Der Name macht genau genommen keinen Sinn. Es sei denn, das soll eine Antwort auf Antiterror-Maßnahmen sein... ;)

      Löschen
    2. Und es geht nicht um kampfunfähig machen, sondern gleich Messer in die Rippen und die dumme Sau schächten, die es wagt einen anzugreifen.

      Löschen
    3. Ihr habt echt keine Ahnung... es geht darum, dass sich die Terroristen totlachen, wenn man sich beim erstbesten Kick selbst auf die Matte schickt. Ganz schön genial *like*

      Löschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Muss ich vorsichtiger formulieren: Prima Analyse.

    Die anscheinende Haltung der Typen macht mir etwas Angst und ist mir unsympathisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, freut mich, wenns gefällt. ;)
      Und die Haltung der Typen finde ich auch absolut nicht gut.

      Löschen
  9. Der werte Herr Regisseur unternimmt gerade eine entspannte Tour durch Offenbach mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ähm, Motorrad und hat dementsprechend keine Zeit, um auf eine weitere Provokation eines elenden Haters zu reagieren.

    AntwortenLöschen
  10. Anzeigen an alle sind schon raus. Der Cop hat es auf seiner unsichtbaren Schreib Maschine notiert.

    AntwortenLöschen
  11. Höchstwahrscheinlich wird Vorlander hier bald auftauchen und mit einer Anzeige drohen, die aber nie kommen wird. Der Kerl hat nichtmal den Anstand (bzw. Mut) selbst zur Polizei zu gehen. Er macht das alles über die Online-Wache, wie er in einem Filmforum neulich preisgab. Ein echt harter Kerl eben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weltbester Messerkämpfer! Und sportlich!

      Löschen
    2. > "Weltbester Messerkämpfer! Und sportlich!"

      Das gibt 'ne digge fedde Anzeige wegen Verbreitung von Unwahrheiten. :)

      Löschen
    3. Wieso Anstand? Den habt ihr ja auch nicht. Ich steh nicht einmal auf und bleibe fett aber bei Euch hagelt es Anzeigen galore. bemerken

      Löschen
  12. Allahs Vaseline-Mittelfinger6. September 2016 um 23:27

    Dummfug. Ihr seid alle nur neidische Hater, Basher und Basement Dweller. Was seid ihr denn? Anwälte, Ärzte, Sanitäter, Wanzenjäger, Harzer-Sachbearbeiter (Hallo, Frau Kleinschmidt)? Da scheiß ich drauf. Filme würdet ihr gern machen!!! Aber macht ihr nicht. Nur dummlallen, ihr Schwallkörper. Ich wohn (wie meine Mama) 8000 Meter von wo fettes Geld lebt, ey. Und ihr nicht. Klötenloses Tetra Pack. Alles gesagt. Und sitz.

    AntwortenLöschen
  13. Orientalische Gerüche in der Frankfurter U-Bahn werden am effektivsten mit Hilfe eines 60 Kilo schweren Kampfhundes beseitigt. Bitte darauf achten, diesen stets griffbereit zu haben, um mögliche Verzögerungen, die unweigerlich zum Einatmen von Gerüchen fremdartiger Kulturen führen, zu vermeiden.

    AntwortenLöschen
  14. krekel veröffentlicht wohl alles, wenn man ihm nur lange genug die eier krault. ich hätte nie gedacht, dass es ein vorlander film mal auf (gepresste) DVD schafft. vielleicht gönn ich mir den spaß, sobald der preis auf unter 10 sinkt, mehr will ich dafür wirklich nicht ausgeben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Ding ist nichtmal 1€ wert. Und leider macht er auch keinen Spaß. Dann lieber nochmal "Fog 2" von Krekel.

      Löschen
    2. Krekel ist zwar ein krankhafter Narzist, aber nicht dumm. Der wird dem Vorländer einen Deal aus den Rippen geleiert haben, dass der da sogar noch drauf zahlt anstatt was dafür zu bekommen. Zieht der doch dauernd durch wie aktuell sein Angebot bzgl. Cannes-Exkursion, die er sich von anderen sponsern lassen möchte (siehe Facebook), weil er sich die Reise dorthin sonst nicht leisten kann.

      Löschen
  15. Der Film ist riesige Grütze und Vorländer nicht nur unfähig sondern auch wiedermal stinkefaul? Muss da etwas sein Pluspedia-Artikel umgeschrieben werden?

    AntwortenLöschen
  16. So Freunde, ich bekomme jetzt bitte von allen hier Klarnamen und Anschrift. Anzeige bei der Online-Wache wegen falscher Tatsachenbehauptung, Beleidigung und übler Nachrede geht dann umgehend raus. Wer keine Eier hat und meint, er könne sich in der Anonymität des Internets verstecken, sollte sich nicht zu früh freuen. Ich werde beim seitenbetreieber eure IP-Adressen anfordern und die dann an die Politzei weitergeben. Die wird dann schon rauskriegen, wer ihr seit und wo ihr wohnt. Dauert dann zwar ein paar Tage länger, bis die Vorladung durch die Staatsanwaltschaft bei euch ankommt, aber das macht ja nichts. Ihr könnt derweil schonmal die dokumente über eure Einkommensverhältnisse und eure Rente raussuchen. Wird für euch nämlich nicht billig, der Spaß. Ihr könnt euch auf strafen im fünfstelligen Bereich einstellen.
    Im Übrigen wird mein Freund Oliver das gleiche machen. Wird also doppelt teuer für euch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nice MV-imitation.

      Löschen
    2. Klarname und adresse, du Dummschwaller. Oder hast du keine Eier?

      Löschen
    3. Sehr gut, aber vielleicht etwas zuviel; den Begriff "Dummschwaller" finde ich an der Stelle zu überspitzt. Aber das wird :)

      Löschen
  17. Beweis du erstmal,dass du Marc Vorlander bist, du Scherzkeks.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Ismael, jetzt tu doch nicht so, als wüsstest du nicht, dass ich es bin. Du verfolgst mich doch seit jahren durchs Internet, um wo es nur geht ein wenig von den Erfolögen, die ich überall feiere, abzugreifen. Ohne mich wäre auf deinem Blog doch schon lange Totentanz. Du bist genau wie dieser Nichtskönner Torsten Dewi oder dieser Möchtegerngrafiker Seven Werbet. Seit sechs Jahren laufen mir die Trolle jetzt schon hinterher und glauben, sie könnten mich, meine Filme und meine Verbindungen nach Hollywood kleinreden. Und was hat es ihnen gebracht? Nichts. Ausser dass sich das gesamte Netz über sie kaputt lacht. Also, wer ist hier der Scherzkeks.

      Im Übrigen ist der Mist, den du da oben über meinen Film geschrieben hast, nichts anderes als ein Haufen dummes Zeug. Du hast nichts kapiert und von kunst hast du absolut keine Ahnung. Aber zum glück gibt es Leute, die Ahnung haben, und die mir wiederholt bestätigt haben, dass sie das, was ich mache, total genial finden. Hat über dich schonmal die Entertainment Weekly berichtet oder warst du auf dem Titelblatt der USA Today oder hast Preise bei wichtigen Filmfestivals gewonnen? Ich wette nicht.

      Löschen
    2. Na dann zeig doch mal das Cover der USA Today. Und wenn das Jersey Gore Festival ein wichtiges Festival ist, bin ich Angela Merkel!

      Löschen
    3. BTW: Festivals und Preise? Plural? Dann sag doch mal, wo du sonst noch gewonnen hast.

      Was wurde eigentlich aus dem Weltvertrieb durch Ayfer Aslan?

      Löschen
    4. Sich an Artikeln hochzuziehen, die vor mehreren Jahren erschienen sind, ist auch ziemlich arm.

      Löschen
    5. Eines noch: Wieso behaupten sie, ich würde sie jahrelang durch das Internet verfolgen? Das hier ist meine erste Rezension eines Vorlander-Films. Für ihre Behauptung hätte ich gern einen Beleg.

      Löschen
    6. Ich glaube immer noch, das ist ein Troll. Eine fabelhafte Imitation, aber eben nur das. Das ist nicht der echte Mark :(

      Löschen
    7. Tippe auch auf einen Troll, weil der Stil zu glatt ist. Der echte Herr Vorländer hatte mehr Probleme mit Rechtschreibung und Grammatik.

      Löschen
  18. Antworten
    1. Eine Mischform aus "Director" und "Detector". Also ein Hollywood-Regisseur, der umgehend schlechte Kritiken ortet, um sie zu eliminieren.

      Löschen
  19. I rotate in my grave when I see this shit!!

    AntwortenLöschen
  20. Gnade euch Gott, wenn ich euch auf den Streetz antreffen sollte. Werdet allesamt antiterrorresponsed alda.

    AntwortenLöschen
  21. Der zuständige Staatsanwalt wird sich für die Verwendung des Wortes "Lügengebäude" interessieren.

    Es gibt keine Lügen meinerseits und falsche Tatsachenbehauptungen sind ebenso strafbar wie Üble Nachrede.

    Ansonsten ist kontroverse Disskussion ein Merkmal von Kunst. Ende der Erklärung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einer Anzeige sehe ich sehr gelassen entgegen. KOntroverse Diskussion ist zwar ein Merkmal von Kunst, nur sehe ich die hier nicht.

      Löschen
  22. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  23. Im Übrigen sind nur diese zwei letzten Kommentare von mir. Die Fake-Kommentare sind umgehend zu entfernen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hat uns jemand hinters Licht geführt, zugegeben. Grund für eine Löschung sehe ich dennoch nicht.

      Löschen
  24. Ein Update: Ich habe oben auf Wunsch von Marc Vorlander eine Formulierung leicht geändert, die ihm missfallen hat (und die mir persönlich nicht wichtig war). Dafür hat er mir versprochen, bis spätestens übermorgen ausführlich zur Rezension Stellung zu nehmen.

    AntwortenLöschen
  25. Zunächst mal vorab die Erklärung, warum ich nicht sofort zur Stelle war:

    Ich habe ein paar schlimme Tage hinter mir, ich musste meine geliebte Kanarische Dogge einschläfern lassen, da sie am rassetypischen Herzfehler DKM erkrankt war. Dass sie nicht mehr die Jüngste war, macht den Trennungsschmerz nicht weniger schlimm. Es wird deshalb hier auch keine epischen Schlachten geben, ich bin weder dazu in Stimmung, noch messe ich Blog-Kritiken so viel Bedeutung zu, dass ich mich ernsthaft länger damit befasse, ich lerne aus Fehlern. Wobei ich Herrn Seelhofer zumindest ein Mindestmaß ein Fairness unterstelle, die Torsten Dewi und seinem unseriösen Schweinejournalismus völlig abgeht, aber was soll man auch von einem Drehbuchautoren erwarten, der nach einer peinlichen Plagiatsaffäre bei der "Landidee" gestrandet ist und Backrezepte statt Filmdrehbücher schreiben muss... das muss ein harter Aufschlag gewesen sein, zumal seine Luftschlösser von Hollywood auf Erbsengröße von Bulgarientrash zusammengeschrumpft sind, wie bei Wikipedia gut nachzulesen.

    Zum Kampfsportvideo: Ich habe es weder gefilmt, noch bin ich zu sehen, aber es ist richtig, das ist auch mein System, habe es mitbegründet. Herrn Seelhofers Jiu-Jitsu-Anfänger-Kenntnisse in allen Ehren, aber ich bezweifle, dass er Kicks von jemandem bewerten kann, der Meistergrade in 3 Kampfkünsten führt.

    Ich bedanke mich für die Verlinkung zu dem 6 Jahre alten Blog-Artikel von Torsten Dewi, denn zeigt sich dort eindrucksvoll im Verlauf, dass die einzigen Behauptungen, die in sich zusammenbrechen, die absurden Prognosen zu meiner Karriere sind: Angeblich sollte ich ja garantiert nie wieder drehen... meine Filme und Musik würden nie in die Läden kommen und international würde sich ja auch niemand für mich interessieren, ich hätte sowieso keine Freunde, von Presseartikeln gar nicht zu reden, die würde es nie wieder geben. Man würde nie wieder von mir hören. Falls es Dewis Leuten (die ja auch hier die Kommentare schreiben), noch nicht aufgefallen ist: Jede Vorrausssage wurde von mir längst als Quark enttarnt und in allen Punkten ist das exakte Gegenteil eingetreten, so wie damals von mir angekündigt. Mittlerweile habe ich 5 Produkte auf dem Markt.

    Dass Geraldine Winters eine Freundin ist, war nie ein Geheimnis und warum sollte sie mir als Mitinitiatorin eines Festivals keine Preise verleihen dürfen? Freunde im internationalen Filmbiz muss man erst mal haben - und ich habe sie eben.

    Ansonsten bedanke ich mich bei Herrn Seelhofer ausdrücklich für den Artikel, denn schlechte Kunst wird ignoriert; echte Kunst kontrovers und hitzig diskutiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bitte darum, hier niemanden zu beleidigen, der nicht an der Diskussion beteiligt ist (Torsten Dewi). Wieso haben sie Torsten eigentlich in ihrem Audiokommentar beleidigt und sind minutenlang auf ihn eingegangen, wenn er doch angeblich so unwichtig ist und sie Bloggern keine große Bedeutung mehr beimessen?

      Zum Kampfsportvideo: Dass die Kicks völlig falsch ausgeführt werden, sieht man doch schon alleine daran, dass Bergmann mehrfach die Balance nicht halten kann und unter anderem danach mit dem Rücken zum Gegner steht. Dass es nicht gut ist, jemanden den Rücken zuzudrehen, den man gerade getreten hat, dürfte jedem klar sein.

      Das Cover der USA Today würden die Leser hier wohl sehr gerne sehen. Könnten sie es evtl verlinken, bzw. mir einen Scan schicken?

      Wieso hat "The Next Deathwish" nur 26 Minuten für diesen Film entstandenes Material?

      Wie sind denn die Verkaufszahlen der 5 Produkte?

      Warum gibt es bei Deathwish mitten im Film eine Einblendung für Showgirls Exposed, vor allem, da der FIlm in Deutschland so gar nicht verkauft werden darf und auch sonst kaum irgendwo erhältlich ist?

      Mal was anderes zum Jersey Gore Festival: Welche anderen Filme waren da eigentlich nominiert?

      Zu ihrem letzten Satz: Das ist ein weit verbreiteter Fehler. Kunst wird zwar mitunter kontrovers diskutiert, aber nicht alles, was kontrovers diskutiert wird, ist Kunst.

      Löschen
    2. Im Abspann des Kampfsportvideos steht 'by Marc Vorlander'. Wenn du nichts mit dem Video zu tun hast, warum stehst du in den Credits?

      Löschen
    3. "Dass es nicht gut ist, jemanden den Rücken zuzudrehen, den man gerade getreten hat, dürfte jedem klar sein."

      Ist doch klar. Wenn Jörg Bergmann Dich getreten hat, bist Du kampfunfähig und er dreht Dir den Rücken zu, um den nächsten Angreifer unschädlich machen.

      Löschen
    4. "Angeblich sollte ich ja garantiert nie wieder drehen... meine Filme und Musik würden nie in die Läden kommen und international würde sich ja auch niemand für mich interessieren, ich hätte sowieso keine Freunde, von Presseartikeln gar nicht zu reden, die würde es nie wieder geben. Man würde nie wieder von mir hören."
      Und all das stimmt doch auch. "Se nächst Desswisch" ist von 2013, danach kam bisher nichts auf den Markt. Weiterhin ist er der einzige Film, der es zu einem Release gebracht hat (dieser Candy-Film ist noch als Bonus bei, das zählt nicht), und das auch nicht erfolgreich. International interessiert sich immer noch kein Schwanz für Sie und Freunde im internationalem Filmbiz haben Sie auch keine - nein, die Winters zählt nicht als "internationales Filmbiz", jedenfalls nicht zu Hollywood, womit Sie ja immer prahlen. Achja, Presseartikel? Auch null, nada. Wenn, dann beschränkt sich das auf kleine Erwähnungen in obskuren Kleinstmagazinen, ind er Cinema habe ich Sie noch nicht gesehen. Das ist nicht playing big, lieber Herr Vorlander.
      Sie sehen also, es trifft alles zu, was vorher gesagt wurde. Seit dem Showgirls-Desaster sind ca. sechs Jahre vergangen und sie haben 26 Minuten neues Material gedreht in der Zeit und natürlich reicht das nicht, um Mr. Hollywood zu sein. Es hat sich nichts geändert.

      Löschen
    5. Zum "Kampfsport"-Video. Wenn mir einer meiner kleinen Schüler einen solchen Mawashi-Geri (so nennt man den Roundhouse Kick im Karate) zu nerven Orangegurt Prüfung anbieten würde, müsste ich ihn glatt durch die Prüfung fallen lassen. Ok, Standbein einreden funktioniert, aber er überdreht, da er keine Spannung im Körper hat und das Knie des tretenden Beines viel zu weit vorne ist (Kopf, Hüfte und Knie müssen eine Gerade ergeben). Folge, er wird mit dem Tritt nicht fertig beim Kontakt mit dem Sandsack und packt sich mehrfach fast hin. Das sind Basis die man können sollte (als 3 facher Meister). Zudem holt er zu viel Schwung aus den Armen, aber das sind, Angesicht der fundamentalen Fehler, fast schon Details....

      Löschen
    6. Nachtrag: schreibe niemals mit Handy längere Kommentare...es muss natürlich:
      - zu ner Orangegurt Prüfung
      - Standbein eindrehen funktioniert
      - Das sind Basics

      heißen. Sorry :/

      Löschen
  26. Zur DVD:

    Man sollte schon in der Lage sein, ein anamorph vorliegendes Filmformat richtig wiederzugeben, wenn es vom Player als aufgezerrtes 16:9 ausgegeben wird. Die Filme lassen sich ohne Probleme und verlustfrei in 2,35:1 wiedergeben. Wer zu faul ist, sein System einzustellen und dass zum Makel erhebt, der beschwert sich vielleicht auch, dass man einen Knopf drücken muss, um den Audiokommentar zu hören. Ein Setup zu steuern, um den Film im gewünschten Modus wiederzugeben, kann man einem Kunden wohl zutrauen. Ist wahrscheinlich eine Ironie im Artikel und ich habe sie nur nicht entdeckt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Film ist dennoch im falschen Format auf der Disc. Warum wurde das zugelassen?

      Löschen
    2. Weil keiner drauf geachtet hat - sprich es war allen schnurzpiepegal. Das spricht für Qualität!

      Löschen
    3. Das ist totaler Blödsinn! Bei keiner ordentlich erstellten DVD muss man das Bildformat nachträglich manuell einstellen. Das ist eindeutig ein Fehler, der beim Authoring verbockt wurde!

      Löschen
    4. "Man sollte schon in der Lage sein, ein anamorph vorliegendes Filmformat richtig wiederzugeben, wenn es vom Player als aufgezerrtes 16:9 ausgegeben wird."

      Warum wird es denn überhaupt aufgezerrt ausgegeben und nicht gleich im richtigen Format?

      Löschen
  27. Ein Setfoto wurde auf der Titelseite des Daily Record abgedruckt. Das ist eine Regionalausausgabe der USA Today für New York und New Jersey. Ich nehme an, dass sie das meinen. Das Bild findet sich hier:

    http://de.pluspedia.org/wiki/Datei:DR1.jpg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nett. Sei Ihnen gegönnt. Was nur wieder mal typisch für Sie ist, ist, dass Sie einen Artikel immer so aufbauschen, als wäre das der heilige Gral. Sie palavern was von "Internationale Presse" und "zahlreiche Artikel" - und holen genau einen (in Zahlen: 1) hervor. Ihre Definition von zahlreich ist interessant. Warum bauschen Sie alles bis zum Erbrechen auf? Warum überhöhen Sie jeden kleinen Furz? Und denken dann, das wir das akzeptieren und begeistert klatschen?

      Löschen
  28. Leute, mittlerweile tobt ihr euch seit 6 Jahren an Marc Vorlander aus. Ich an seiner Stelle würde auf euer Gesülze gar nicht mehr reagieren.
    Manchmal frage ich mich wirklich, wer von euch Protagonisten ein Selbstdarstellungsbedürfnis hat. Auf der einen Seite natürlich Marc Vorlander, aber ihr alle seit nicht wirklich besser.
    Alles was ihr hier erfragt wurde schon mehrmals durchgekaut, meint ihr wirklich ihr bekommt neue Antworten, die euch in irgendeiner Weise zufriedenstellen?
    Marc kann und wird euch keine für euch nachvollziehbaren Gründe nennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles richtig. Aber es ist immer noch lustig. Keine Ahnung, warum.

      Löschen
  29. Welchem Gegner sollte er den Rücken zudrehen? Es gibt ja keinen. Es ist ein Fitness Work Out-Clip und heisst ja auch so. Bitte bemerken.

    AntwortenLöschen
  30. Ich kann auch leider nicht auf alles sofort eingehen, ich habe jetzt einen Olde English Bulldog-Welpen und bin primär damit gefordert. Beantworte aber gerne jede vernünftige Frage zu meinen Filmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stellen wir Ihnen zahlreich, siehe Udos Fragen.

      Löschen
    2. Nun, dann hätte ich gerne eine Antwort auf meine Fragen. Ich ergänze sie außerdem um eine weitere: Das von ihnen oben verlinkte Cover ist vom Daily Record. Dieser ist meines Wissens kein Produkt von USA Today. Wo ist denn dann das Today-Cover?

      Löschen
  31. Der Daily Record ist ein USA Today-Produkt, sogar eine Ausgaben-Variante desselben.

    http://www.dailyrecord.com/

    https://de.wikipedia.org/wiki/USA_Today

    AntwortenLöschen
  32. @ Rene:

    Es gibt Artikel zu meiner Arbeit in den Printausgaben von Entertainment Weekly (mit Interview), The Sun (2x), Bild, Splatting Image. Dazu das Titelblatt von Daily Record. Das dürfte reichen oder? Wenn sie den Kram nicht finden, poste ich später die Links.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein. Entertainment Weekly-Artikel war vor Jahren, ebenso The Sun, Bild und Splatting Image. Mal im Ernst, Herr Vorlander, das ist Ihre Munition? Das sind Ihre großen Artikelerfolge? Weil vor Jahren (!) Leute auf Ihre Showgirls-Ente reingefallen sind? Das ist Ihr Ruhm, von dem Sie noch heute zehren und aktuell für Beachtung und Erfolg steht?

      Löschen
  33. Es gab keine Ente. Einfach mal das Interview in EW lesen und verstehen.

    Splatting Image und das Titelblatt des DR bezogen sich nicht auf Showgirls. Das müssen andere Indie-Künstler aus Deutschland erst schaffen.

    Ich brauche weder "Munition" noch muss ich Erfolge nachweisen, denn das Existieren meiner Filme unter internationaler Beteiligung und Beachtung plus Erscheinen auf DVD, ist bereits ein Erfolg für sich und braucht keinen Kommentar. Gleiches gilt für meine Musik auf mehreren Tonträger-Releases. Ich muss längst nichts mehr beweisen.

    Wem das nicht reicht, soll sich halt ein Loch ins Knie bohren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, wer vorgibt, ein bekannter Filmemacher in Hollywood zu sein, der sollte seine Behauptungen schon beweisen. Das sind Sie bisher schuldig geblieben. Das was Sie als Beweise heranziehen, ist kein Beweis für einen Emmerich-Status in Hollywood.

      Löschen
    2. Das habe ich nie behauptet und würde mir selbstverständlich auch nie einen Emmerich-Status anmaßen. Richtig ist aber, dass Oliver Krekel und ich, wohl derzeit die international beachtetsten Indie-Filmemacher aus Deutschland sind. Darf man aber auch gerne anders sehen.

      Löschen
    3. "Das habe ich nie behauptet und würde mir selbstverständlich auch nie einen Emmerich-Status anmaßen."
      Warum lügen Sie?
      "Richtig ist aber, dass Oliver Krekel und ich, wohl derzeit die international beachtetsten Indie-Filmemacher aus Deutschland sind. Darf man aber auch gerne anders sehen."
      Das darf man nicht nur anders sehen, das muss man. Das ist schlicht frech und jenseits aller Realitäten.

      Löschen
    4. Jetzt aber mal nicht Olaf Ittenbach, Jörg Buttgereit oder Hans Schulte unter den Teppich kehren. ;)

      Löschen
    5. So, jetzt seid ihr mal dran. Den zweiten Satz kann man sehen wie man will, allerdings hätte ich persönlich gerne für die Unterstellung der Lüge einen Beleg. Ihr fordert ja auch die ganze Zeit Belege, also dürft ihr jetzt mal mit gutem Beispiel vorangehen. Und nicht den ganzen Dewi-Blog oder sonstiges in den Raum schmeissen, auch ich möchte was konkretes sehen.
      Ansonsten muss ich sagen, das Marc Vorlander sich hier sehr fair verhält.

      Löschen
    6. Marc, hör auf in der dritten Person von dir zu reden, das ist genauso albern wie früher.

      Löschen
    7. Das ist völlig richtig.Ich hab nur keine Lust, mich hier anzumelden.

      Löschen
    8. Albern ist dann lediglich, das ihr auf meine Nachfrage nach Belegen nicht eingeht

      Löschen
    9. Warum sollten wir? Wir machen es wie Mark und bei ihm scheint das ja in Ordnung zu sein. Beweise uns doch, dass wir lügen!!einself!!! Ja, auch wir können die Vorlander-Taktik!

      Löschen
    10. @ Renè:

      Man muss Tatsachenbehauptungen beweisen; nicht die Person, der Sie etwas unterstellen, muss belegen, dass diese Behauptung falsch ist.

      Übrigens haben meine Eltern mich Marc genannt, respektieren Sie bitte meinen Namen, wir sind doch hier nicht im Kindergarten.

      Löschen
  34. Im Übrigen möchten Blogs doch auch gerne zur Presse gehören, insofern ist Herr Seelhofers Blog, als einer der Bekannteren, doch auch Presse oder nicht?

    Dass man meine Arbeit verreist, ist für mich kein Problem, solange man darüber berichtet. "There is no such thing as bad publicity".

    AntwortenLöschen
  35. Ja, Deine Filme und Musikproduktionen sind erschienen. Ob das aber ohne die Mithilfe von Oliver Krekel passiert wäre, ist eine andere Sache.

    AntwortenLöschen
  36. Gibt bei Cinefacts übrigens einen neuen Thread zu dem Machwerk. Allerdings nur im Unterschlagene-Filme-Unterforum. Sieht man nur, wenn man eingeloggt ist. Da fehlt noch ein Marc Vorlander für den entsprechenden Lulz. ;-)

    AntwortenLöschen
  37. Von mir gibt's heute abend ein ausführliches Statement mit weiteren Fragen.

    AntwortenLöschen
  38. Von mir gibt's heute abend ein ausführliches Statement mit weiteren Fragen.

    AntwortenLöschen
  39. @ Rene:

    Warum zählen Geoff Schaaf, Allan A. Goldstein und Ken Kensei bei Ihnen eigentlich nicht zu Hollywood?

    Dass Geraldine Winters zum Studio-System Hollywoods gehören würde, hat doch nie jemand behauptet. Bei den Erstgenannten ist das aber nunmal Fakt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ernsthaft, Mark, immer noch üblichen Verdächtigen plus eines unbekannten Nebendarstellers? Ein durchschnittlicher Kameramann von TV-Serien, ein mäßiger Regie-Handwerker, dessen letzter Film Jahre her ist und ein unbekannter Nebendarsteller? Das verkaufen Sie uns immer noch als Sinnbild für Hollywood? Bevor Sie jetzt rumkrakelen, ich würde diese Leute herabwürdigen: nein, tue ich nicht. Es ist völlig okay, was sie tun. Ich bewerte Sie nur realistischer als Sie, diese Leute sind eben nicht das, was man mit Hollywood assoziiert.

      Löschen
  40. Herr Seelhofer, das mit der "Werbeeinblendung" haben Sie missverstanden. In einem Erotikkino in New York läuft Showgirls Exposed... so ist das gedacht. Film im Film, ist doch eigentlich nichts besonderes.

    Das mit den 26 Minuten Exklusivmaterial für Deathwish ist absolut nicht richtig, insofern kann ich die Frage nicht beantworten.

    Zur Frage nach den Verkaufszahlen meiner Produkte: Sie sind immerhin so, dass DigiDreams nach dem ersten Produkt, bisher 4 weitere aufgelegt hat.

    Die Frage nach den anderen nominierten Filmen, kann ich Ihnen nicht mehr beantworten. Alle teilnehmenden Filme waren mit Ergebnis ewig auf der Website des Festivals aufgeführt; nachdem die Website schon 2015 offline gegangen ist, weiss ich das beim besten Willen auch nicht mehr. Ich kann auch nur noch nachvollziehen, was bei IMDB an Kategorien von 2012 und 2013 eingetragen ist: http://www.imdb.com/event/ev0002846/2013

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "In einem Erotikkino in New York läuft Showgirls Exposed..."
      Gnihihi... das glauben Sie doch selber nicht, oder?

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    4. Ich werde heute Abend darauf eingehen, Herr Vorlander. Bin gerade bei der Arbeit.

      Löschen
  41. @ Renè:

    Sie behaupten, ich hätte seit Showgirls 26 Minuten neues Material gedreht. Das ist komplett unrichtig.

    Candy und Deathwish sind jeweils 60 Minuten lang und bestehen jeweils zu zwei Dritteln aus Exklusivmaterial und der Rest ist neu arrangiertes Material aus eigener Produktion und lediglich jeweils ein paar Minuten Stock Footage. Des Weiteren habe ich seit Showgirls mehrere Tonträger produziert. Andere Künstler brauchen für so viel Material deutlich mehr Zeit. Ihr Einwurf ist also nicht nachzuvollziehen.

    AntwortenLöschen
  42. "Ich habe oben auf Wunsch von Marc Vorlander eine Formulierung leicht geändert, die ihm missfallen hat"*hust*Weichei*hust* ;-)

    AntwortenLöschen
  43. "Torsten Dewi und seinem unseriösen Schweinejournalismus völlig abgeht, aber was soll man auch von einem Drehbuchautoren erwarten, der nach einer peinlichen Plagiatsaffäre bei der "Landidee" gestrandet ist und Backrezepte statt Filmdrehbücher schreiben muss... das muss ein harter Aufschlag gewesen sein, zumal seine Luftschlösser von Hollywood auf Erbsengröße von Bulgarientrash zusammengeschrumpft sind,"

    Thema verfehlt. Wer angeblich keine Zeit und Lust hat sich herumzustreiten, weil er einen Hund (!) betrauert, sollte keine Nebenkriegsschauplätze eröffnen. Torsten wird sich hier nicht beteiligen. Aber ich will unwahre Behauptungen und Beleidigungen nicht stehen lassen:

    1. Schweinejournalismus? Weil Dir seine Ergebnisse nicht gefallen. Journalistisch ist das tadellos gewesen.

    2. Plagiatsaffäre: Das war keine Affäre sondern eine Rechteauseinandersetzung bei der von einer Seite dem Irrtum unterlag, man habe durch das Schreiben einer Biografie Rechte an der historischen Person. Das kann man zwar behaupten, es bleibt aber so falsch, wie es immer schon war. Ich habe alle fraglichen Bücher tatsächlich gelesen und die Serie gesehen: Abgesehen davon, dass alle beteiligten Autoren das gleiche Objekt in der gleichen Sprache behandelten, gibt es keine Übereinstimmungen. Und noch ein Wort zu unserem Rechtssystem: Die Sache ist abschließend außergerichtlich geregelt worden. Damit gibt es keine "Affäre".

    3. Torsten Dewi ist nicht bei der Zeitschrift "gestrandet", er übt da seinen Beruf aus. Und er macht das gerne. So einfach ist das. Und noch etwas: Es ist ein schöner Job! Ich beneide ihn fast ein wenig darum.

    4. Backrezepte werden von einer anderen Autorin verfasst, die dort als Fachkraft für Küchenthemen arbeitet. Torsten hat da deutlich andere Aufgaben. Wahrscheinlich soll das ein irgendwie herabwertender Vorwurf sein. Wieso da so sein soll, wird sich allein in Deinem Kopf abspielen. Wie offenbar so vieles.

    5. Welche Hollywood-Luftschlösser? Der Einzige, der damit zu posen versucht, bist Du.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stichwort Dewi.
      "Sumuru" zeigt, wie low budget handwerklich richtig gemacht wird.
      Die Fallhöhe zwischen Anspruch und fertigem Produkt ist schlimmstenfalls gering, weil der Film funktioniert (sic!).

      Eigentor für Vorländer.
      Er wird sein handwerklich an den Tag gelegtes Geschick aber immer als bewußten Konventionsbruch oder Kunstform anpreisen.
      Doch warum auch nicht?
      Man kann sich sehr sehr leicht selbst ein Bild machen.

      Also kurzum, wenn sich Vorländer an Dewi abarbeiten will, offenbart das eigentlich nur die riesigen Diskrepanzen in seinem eigenen, ähm, Schaffen.

      Löschen
  44. "Dass es nicht gut ist, jemanden den Rücken zuzudrehen, den man gerade getreten hat, dürfte jedem klar sein." Anti-Terror-Ninja-Turtle-Tactics! Banause! Das ist Kampfkunst!

    AntwortenLöschen
  45. "Herr Seelhofer, das mit der "Werbeeinblendung" haben Sie missverstanden. In einem Erotikkino in New York läuft Showgirls Exposed... so ist das gedacht." Scheint das Kernproblem zu sein: Es ist so gedacht - aber nicht so gemacht.

    AntwortenLöschen
  46. Also, ich hoffe, dass ich hier nichts vergesse (sonst gibts halt demnächst noch einen Eintrag von mir).

    Zunächst einmal zu USA Today und dem Daily Record. Wenn man sich mit dem englischen und dem deutschen Wikipedia-Eintrag befasst, fällt eine interessante Tatsache auf: Die Verbindung zwischen Daily Record und USA Today wird nur in der deutschen Variante behauptet. Mehr noch im deutschen Wikipedia-Eintrag steht diese Behauptung erst seit Juli. Hier die beiden Links zum Vergleich:

    https://en.wikipedia.org/wiki/USA_Today
    https://de.wikipedia.org/wiki/USA_Today

    Auch im DR-Artikel steht da nichts:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Daily_Record_(Morristown)

    Mit New York hat das Medium, das eine Auflage von 14.000 Stück hat, auch nichts zu tun. Da fragt man sich schon, wieso die deutsche Wikipedia hier angeblich mehr weiß...

    Zur Sache mit Showgirls: Exposed: Das ist eine etwas abenteuerliche Behauptung. In keiner Filmszene, in der jemand vor dem Fernseher oder im Kino sitzt, wurde bislang der Name des Films mitsamt Regisseur eingeblendet, ganz abgesehen davon, dass man die ganze Szene ersatzlos streichen könnte, ohne etwas zu verlieren.

    Ihre Behauptung, dass für The Next Deathwish mehr als 26 Minuten Material gedreht wurden, lässt sich leicht nachprüfen. Soll ich mal am Wochenende eine genaue Szenenauflistung mit Zeitangaben machen?

    Sie reden zwar oft davon, wie viel sie schon produziert haben, konkrete Angaben zu den Verkaufszahlen bleiben sie aber schuldig. Ihre Antwort weiter oben mit der Auflage ist da viel zu schwammig, da keiner weiß, wie hoch die Stückzahl der Auflagen ist. Also nochmal: Wie viel wurde in absoluten Zahlen denn verkauft?

    Interessant ist immer noch die Frage zur Boutiquenbesitzerin Ayfer Arslan, die ja angeblich den weltweiten Vertrieb ihrer Filme übernehmen sollte. Wieso wurde es da so verdächtig still?

    ad Hollywood-Support: Die Leute, die mit ihnen arbeiten, loben ihr Werk. Das ist klar, aber eben nicht sehr objektiv. Wie sieht es mit externem Support aus? Menschen wie Mark Lester oder Manoush haben sich ja eher von ihnen distanziert. Wieso liest man eigentlich Support von Menschen, die nicht mit ihnen arbeiten und sich somit finanzielle Vorteile erhoffen?

    Warum ist ihnen Torsten Dewi immer noch so wichtig? Sie sagen doch selbst, dass sie Blogs nicht mehr diese Bedeutung beimessen. Dennoch reden sie hier ständig über jemanden, der sich gar nicht an der Diskussion beteiligt?


    Wenn ihre Filme so hochgeachtet sind, wieso werden sie dann nur von Oliver Krekel veröffentlicht und nicht von größeren Firmen?

    Warum landete der Film im falschen Format auf der DVD? Ärgert sie eine solche Schlamperei nicht selbst?

    Ken Kensei wird auf dem DVD-Cover und in der Inhaltsangabe als Hauptdarsteller beworben. Im Film selbst hat er, neben dem Vorspann, nur zwei kurze Dialogszenen. Viele würden das als ausgemachten Etikettenschwindel bezeichnen. Wie sehen sie das?

    Ich arbeite zwar als freier Journalist, meinen Blog würde ich aber dennoch nie als Presse bezeichnen. Im Gegenteil bestehe ich hier auf einer klaren Trennlinie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wenn ihre Filme so hochgeachtet sind, wieso werden sie dann nur von Oliver Krekel veröffentlicht und nicht von größeren Firmen?"
      An diese Frage hänge ich mich mal dran:
      Der Film wurde laut imdb 2013 gedreht. Warum dauerte es 3 Jahre bis zur Veröffentlichung?
      SebR

      Löschen
    2. Weil wir neuere Arbeiten zuerst veröffentlicht haben, deshalb sind zuerst Musikwerke und dann erst meine Filme erschienen. Einen speziellen Grund dafür gibt es nicht.

      Löschen
    3. Ich widerspreche zaghaft und mutmaße, dass der spezielle Grund war, dass keiner den Film rausbringen wollte, bis Krekel sich erbarmt hat.

      Löschen
  47. Ja, ich bitte um eine konkrete Szenenlistung von Deathwish, das würde mir gefallen.
    Dass der Daily Record zur USA Today gehört, steht doch schon oben auf der Website: „Part of the USA Today Network“. Dailyrecord.com
    Ken Kensei hat 3 Dialogszenen im Film und zwei lange Kampfkunstszenen, also kein „ausgemachter Etikettenschwindel“, sondern ausgemachter Unfug ihrerseits, Herr Seelhofer.
    Mark L. Lester und Manoush waren nie an meinen Filmen beteiligt. Manoush wurde vor Drehbeginn von uns gefeuert und der Distributionsdeal mit Mark Lester platzte. Randnotizen einer Produktion.
    Arslan Company hatte mit Candy und Deathwish nie etwas zu tun. Es kann also nichts „still werden“, wo nie etwas war, ich bin bei DDS/ Astro unter Vertrag
    Warum sollte ich woanders verlegen wollen? Astro ist ein Kultlabel.
    Die genauen Verkaufszahlen meiner Produkte kenne ich nicht und wenn würde ich sie nicht öffentlich machen. Ich frage Sie auch nicht nach Ihrem Einkommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Lester nie an ihren Filmen beteiligt war, wieso wollten sie ihn dann unbedingt als "Title Creator" in den Credits von Showgirls Exposed quetschen?

      Sie haben Lester und Manoush immer wieder als Beispiele für "Hollywood" genannt, das ihre Werke ja so schätzen würde. Kaum haben beide sich negativ geäußert, war alles plötzlich ganz anders. Sie werden verstehen, dass ich der Behauptung, Leute wie Schaaf oder Stoerbaeck (die selbst vielen Hollywood-Insidern nicht immer bekannt sind) würden ihr Werk gut finden, skeptisch gegenüber stehe, bis diese sich öffentlich geäußert haben. Die einzige, die sich positiv geäußert hat, ist Geraldine Winters, die das Drehbuch von Candy geschrieben hat und mit diesen Äußerungen wohl auch die Preisverleihung beim Jersey Gore Festival rechtfertigen wollte, mutmaße ich jetzt einfach mal.

      Die USA Today liefert für den Daily Record lediglich den überregionalen Teil der Berichterstattung, weil beide Zeitungen zum selben Verlag gehören. Das heißt aber noch lange nicht, dass der DR eine Regionalzeitung der USA Today ist. Das "Part of the Network" heißt nur, dass sie Teil der gleichen Mediengruppe ist und bedeutet nicht, dass da irgendeine Art von Abhängigkeit besteht. Zum Vergleich: Die Styria Media Group in Österreich beherbergt auch mehrere Zeitungen und Magazine. Diese existieren aber völlig unabhängig voneinander, es gibt keine Berührungspunkte bei den Redaktionen, etc... Könnte es sein, dass sie etwas verwechselt haben, weil USA Today der kleinen Redaktion des Daily Record beim überregionalen Teil behilflich ist?

      Können sie sich erklären, warum nur die deutsche Wikipedia (und das erst seit Juli) mit einem Eintrag ohne Quellenangabe ihre Behauptungen stützt und die englische Wikipedia - wie oben erwähnt - keinen Piep in diese Richtung sagt?

      Dass sie die Verkaufszahlen nicht kennen, wundert mich. Die kann man ganz leicht erfragen. Außerdem habe ich sie nicht nach ihrem Einkommen gefragt, da eine bloße Verkaufszahl noch nichts über die von ihnen ausgehandelte Gewinnbeteiligung aussagt (falls es diese gibt).



      Was Ayfer Aslan angeht: Ich habe bei ihr nie von Deathwish oder Candy gerededet. Da ich Showgirls aber ebenfalls rezensieren werde: Sie haben mehrfach gesagt, dass Ayfer Arslan den weltweiten Vertrieb übernehmen werde. Dann erschien der Film lediglich als DVD on Demand bei Amazon. Wie ist es dazu gekommen?

      Ken Kenseis Dialogszenen sind nicht gerade lang. Die beiden Kampfkunstszenen bestehen aus dem Vorspann und einer Trainingssequenz, die nichts mit dem Film zu tun hat. Trotzdem ist er so groß auf dem Cover, dass man meinen könnte, er wäre die handlungstragende Figur (was er nicht ist). Das nenne ich Etikettenschwindel.

      Löschen
  48. "Mark L. Lester (...) waren nie an meinen Filmen beteiligt."
    Was Sie aber nicht davon abhielt, seinen Namen großspurig für das Bewerben Ihres Filmes zu benutzen, ihn sogar namentlich in den Vorspann zu packen, bis Herr Lester Ihnen das verbat. Sie biegen sich die Welt auch jederzeit so, wie es gerade passt, oder?

    AntwortenLöschen
  49. Lasst dem armen Kerl doch seine Scheinwelt. Vielleicht hatte er ja tatsächlich mal eine Chance und Unterstützer in den USA, aber leider hat er daraus nichts gemacht und rennt seitdem diesem Traum hinterher. Astro wird für ihn die Endstation bleiben und bald wird es sicherlich sehr ruhig um ihn werden.

    AntwortenLöschen
  50. Ob der Daily Record nun eine Variante der USA Today oder eine eigenständige Zeitung der USA Today-Gruppe ist (geschenkt), ändert doch nichts daran, dass es eine bekannte US-amerikanische Tageszeitung ist und ein Film von mir auf dem Titelblatt zu sehen ist und auch der Award, den ich gewonnen habe... So unwichtig scheint also auch dieser Filmpreis nicht gewesen zu sein. Alleine das und der zweiseitige Artikel in der Entertainment Weekly inklusive Interview, sind ein Alleinstellungsmerkmal, den nie ein deutscher Indiefilmer bisher erreicht hat und auch vermutlich nie ein anderer Indiefilmer erreichen wird. Gleiches gilt für die Mitwirkung durch Goldstein, Schaaf, Kensei, Stoerback und auch Winters... auch hier hat niemand in unserer Indie-Szene etwas vergleichbares am Start. Dass all das das meine Hater ebenso hart trifft, wie die Tatsache, dass ich mittlerweile 5 Releases auf dem Markt habe, kann ich aber nachfühlen. Hater: 0 Vorlander: 5.

    Wenn Sie Showgirls reviewen wollen, dann wird es Sie freuen, dass dieser eventuell auch noch bei Astro erscheinen wird. Letzteres kann ich noch nicht versprechen, da es schwierig wird, den Film durch die FSK zu bringen und erst noch ein alternativer Prolog erstellt werden muss, um rechtliche Schwierigkeiten mit der Murnau-Stiftung auszuschliessen. Wir werden es aber versuchen, wobei die FSK-Freigabe das größte Problem darstellt.

    Den notorischen Reflex, ständig meine einzigartigen Erfolge irgendwie kleinreden zu wollen und das sehr kindische Herumwühlen in uralten, längst durchgekauten und geklärten Randaspekten von Frühwerken, wirkt auf mich nur noch amüsant. aber jeder wie er möchte. Ich liebe ungeteilte Aufmerksamkeit für mein Wirken und bedanke mich deshalb nochmals bei Ihnen, Herr Seelhofer, für den Artikel und die faire Gelegenheit, mich dazu unverfälscht äußern zu können, die Eier hat ja ein Torsten Dewi nicht.

    AntwortenLöschen
  51. Eieiei. Fast so spannend wie eine Chubby-Mature-Story von Onkel Nobbs. :-(

    AntwortenLöschen
  52. Marc, hier redet niemand deine Erfolge klein, allerdings braucht es natürlich einen Gegenpol zu deinen aufgebauschten und ausgeschmückten Darstellungen deiner Tätigkeiten.

    Das fängt doch schon bei der viel erwähnten internationalen Presse an. Es ist und bleibt regionale Presse. Hättest du The Next Deathwish in Deutschland gefilmt und produziert, hier dafür einen Preis gewonnen und dann hätte der Daily Record darüber berichtet, dann wäre das internationale Presse. Zumal in der Daily Record ein Artikel über das Jersey Gore Filmestival und genau so, wie du den Preis bekommen hast, ist auch das Foto als reines Beispielfoto für das Festival, auf das Titelblatt gekommen.

    Das ist nur ein Beispiel, wie du dir alles so drehst, dass es größer klingt als es ist. Niemand kann dir nehmen, dass ein Setfoto von The Next Deathwish auf der Titelseite des Daily Records ist, aber das ist meilenweit von "die internationale Presse berichtet über mich" entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber die Entertainment Weekly hat explizit über mich berichtet, oder? Ich behaupte doch auch gar nicht, dass der Daily Record über mich speziell berichtet hätte. Richtig, mein Film diente als Beispiel für das Festival und der Award wäre dort auch abgebildet worden, wenn Herr XY den Award gewonnen hätte. Hat er aber nicht, sondern ich und weil die Jury-Entscheidung schon am Tag vorher feststand, hat man der Presse eben ein Setfoto von mir gegeben und Bilder vom Best Director Award. Das ist so oder so toll, da muss ich nichts verdrehen... es ist allerdings kindisch, immer auf solche Details zu verweisen, in der Hoffnung, damit wäre noch was zu schmälern.

      Klappern gehört zum Handwerk und dass Filmregisseure berufstypisch nicht gerade an schwächelndem Ego leiden, daran könntet Ihr euch langsam auch mal gewöhnen. Mit Verdrehen oder Aufbauschen, hat das aber mal rein gar nichts zu tun.

      Löschen
    2. Es bestreitet ja auch keiner, dass die EW nicht berichtet hat, aber per Definition sehe ich da keine Berichterstattung der internationalen Presse und da du ja auch gerne Wortklauberei betreibst, steht uns das auch zu ;)

      Und zum Rest: Nur weil es in Hollywood ein paar extravagante Charaktere gibt, muss man diesen nicht nacheifern, nur weil man meint dies gehöre dazu. Klappern ist ja ok, aber sich, salopp gesagt, wie ein arschiger Proll aufzuführen, ist jetzt keine Eigenschaft, die ich mir anheften würde, selbst wenn sie tatsächlich zur Branche gehören sollte.

      Löschen
    3. > Ob der Daily Record nun eine Variante der USA Today oder eine eigenständige Zeitung der USA Today-Gruppe ist (geschenkt),

      Nö, nicht geschenkt. Es ist ein Unterschied, und die Behauptung mit der Regionalausgabe der USA Today ist schlicht falsch. Wer sich bei anderen beschwert, wenn ungenau formuliert wird ("ich habe seit Showgirls nicht nur 26 Minuten Material gedreht"), der sollte nicht meckern, wenn er ebenfalls an diesem Maßstab gemessen wird.

      > ändert doch nichts daran, dass es eine bekannte US-amerikanische Tageszeitung ist

      Die USA Today hat eine Auflage von 1,8 Millionen Exemplaren. Lt. US-Wikipedia hatte der Daily Record im Jahr 2007 eine Auflage von ca. 38.000 bis 39.000. Zum Vergleich: Die Lüdenscheider Nachrichten bringen es auf ca. 35.000 Exemplare, und die Lippische Landeszeitung auf knapp 42.000.

      Sauber formuliert müsste es also heißen: Ihr Film hat einen Preis gewonnen bei einem Festival, dessen Organisatorin bei einem anderen Projekt mit Ihnen zusammengearbeitet hat. Über dieses Festival wurde dann in der örtlichen Presse geschrieben, und dabei kam als Beispielbild ein Setfoto Ihres Films auf die Titelseite.

      Übrigens: Es kam ja die Frage auf, welche Filme noch nominiert waren. Das Internet-Archiv hat noch die Programmliste des Festivals: https://web.archive.org/web/20131021083053/http://jerseygorefilmfestival.com/festival_news

      Mir sagt keines der Werke etwas, aber vielleicht anderen Kommentatoren?

      The Next Vigilante steht übrigens nicht auf dem Programm. War das einer der Filme, die auf Bitten des Kinobetreibers nicht gezeigt wurden?

      Ach ja: Mein ehrliches Beileid, was den Hund angeht. Der Tod eines Haustiers ist echt beschissen. :-(

      Löschen
  53. Der auf der DVD befindliche Bonusfilm Candy - Minderjährige Versuchung, hat übrigens FSK 12. Weitere Anschwärz- und Petz-Versuche per kindischer Mails an FSK, Amazon, Saturn & Co., sind also zwecklos. :o))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ordnung muss sein.

      Löschen
    2. Und warum weiß die FSK nichts davon, dass sie den Film angeblich freigegeben hat?

      Löschen
  54. Herr Seelhofer, wie kommen Sie eigentlich zu der Annahme, die Trainingssequenz mit Ken Kensei habe "nicht mit dem Film zu tun"?? Das ist komplett unrichtig. Die Szene ist integrativer Bestandteil der Handlung und wurde nur für meinen Film inszeniert und ohne sie würde der nachfolgende Dialog zwischen Ken Kensei und Allan Goldstein in Kendo-Rüstungen ja überhaupt keinen Sinn machen. Diese unterhalten sich ja sogar über den gerade erfolgten Trainingskampf. Bitte bemerken.

    AntwortenLöschen
  55. "Musikwerke" Da fehlt mir der Respekt vor echten Werken.

    AntwortenLöschen
  56. "meine einzigartigen Erfolge" Das ist schon sehr unterhaltsam. :-)

    AntwortenLöschen
  57. "Klappern gehört zum Handwerk und dass Filmregisseure berufstypisch nicht gerade an schwächelndem Ego leiden, daran könntet Ihr euch langsam auch mal gewöhnen. Mit Verdrehen oder Aufbauschen, hat das aber mal rein gar nichts zu tun."

    Mir fallen nur außer Dir und Deinem heimlichen Zwilling Oliver K. keine anderen Regisseure ein, die sich so öffentlich mit ihren Erfolgen und Preisen in die Brust werfen.

    Noch dazu klappert Ihr voll Inbrunst an Orten, wo es außer den sprichwörtlichen "üblichen 7-10 Hansels" kein Mensch wahrnimmt.

    AntwortenLöschen
  58. Wenn Astro ein "Kult-Label" sein soll, warum existiert dann weder die Firma noch die eingetragene Marke mehr?

    Das hätte ich jetzt mal gerne schlüssig erläutert.

    Astro, genau wie seine Nachfolger (Aktuell PCE/CCC) sind in erster Linie durch mittelmäßige bis schlechte Qualität aufgefallen.

    AntwortenLöschen
  59. Natürlich gibt es Astro noch. Meine 5 Releases sind alle als Astro-Produkte erschienen, steht doch auch auf den Hüllen drauf! :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt weder die (oder eine) Firma der Krekels, die sich Astro nennt (die alte war pleite) und die Marke ist nicht eingetragen. Was irgendein Jambel auf ein Cover kritzelt spielt keine Rolle.

      Löschen
  60. Welche Rechtsform hat denn die Firma?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für den Namen einer Produktlinie braucht es doch keine eigene Firma. Die Firma heisst DigiDreams Studios (DDS).

      Löschen
    2. Wenn Sie schon nicht die Verkaufszahlen nennen mögen, sagen Sie uns doch, wie hoch die Auflage von "The next Death Wish" war/ist. Das würde mich ehrlich interessieren.

      Löschen
    3. Soweit ich weiss, beträgt die Auflage sämtlicher Vorlander-Produkte jeweils 1000 Stück, mit Ausnahme der limitierten Mix 2.0-Doppel-Schallplatte (500 Stück).

      Löschen
  61. Das macht also eine Gesamt-Erstauflage von 4.500 Exemplaren meiner Arbeiten, die bisher bei DDS/ Astro erschienen sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, 1000 Stück klingt realistisch. Schön, dass Sie da ausnahmsweise die Kirche im Dorf lassen.

      Löschen
  62. Wie, das war's jetzt? Vorlander, was ist los?

    AntwortenLöschen
  63. So hier nun die versprochene Zeitmessung:

    00:00-00:40 Logo, „Filmpreise“
    00:40-06:27: Goldstein talks
    06:27-12:00: Training Kensei, Titeleinblendungen
    +12:00-13:01 Erste Dialogszene FBI
    13:01-13:48-: Stock Footage Flieger, New York, Broadway April 93
    13:48-19:48: Footage „Showgirls Exposed“
    +19:48-26:36: Verhörszene, New York, Besprechung im Billardzimmer
    26:36-31:19: Training Kensei
    +31:19-40:10: Dialog Kensei, Mord im Billardzimmer, Mord an FBI-Agent, Dialog Kensei
    40:10-40:40: Stock Footage New York
    +40:40-41:02: Dialog ohne Ton
    41:02-42:25: Footage „Showgirls Exposed“
    42:25-43:12: Stock Footage New York mit minimaler genuiner MOS-Footage
    43:12-47:03: Footage „Showgirls Exposed“
    +47:03-58:25: Kensei und Chel. Finale am Pool
    +58:25-59:25: Angebliche „Höllenfahrt“
    59:25-60:00: Nachspann

    Großzügig gerechnet: 29 Minuten genuiner Footage inklusive einiger Stock Footage-Schnipsel. Rechnet man die Trainingsmontagen von Kensei dazu, die keinerlei Bedeutung haben, sind es ca. 10 Minuten mehr, also maximal 40.

    Passt diese Zeitmessung so, Herr Vorlander?

    AntwortenLöschen
  64. Zum Abschluss noch einmal alle unbeantworteten Fragen:

    Der Film ist im falschen Format auf der Disc. Warum wurde das zugelassen?

    Was ist mit Ayfer Arslan geschehen?

    Gehe ich recht in der Annahme, dass ihr Film beim Jersey Gore Festival selbst gar nicht gespielt wurde?

    ad Hollywood-Support: Die Leute, die mit ihnen arbeiten, loben ihr Werk. Das ist klar, aber eben nicht sehr objektiv. Wie sieht es mit externem Support aus? Menschen wie Mark Lester oder Manoush haben sich ja eher von ihnen distanziert. Wieso liest man eigentlich Support von Menschen, die nicht mit ihnen arbeiten und sich somit finanzielle Vorteile erhoffen?

    Warum ist ihnen Torsten Dewi immer noch so wichtig? Sie sagen doch selbst, dass sie Blogs nicht mehr diese Bedeutung beimessen. Dennoch reden sie hier ständig über jemanden, der sich gar nicht an der Diskussion beteiligt?


    Wenn ihre Filme so hochgeachtet sind, wieso werden sie dann nur von Oliver Krekel veröffentlicht und nicht von größeren Firmen?

    Warum landete der Film im falschen Format auf der DVD? Ärgert sie eine solche Schlamperei nicht selbst?

    Ken Kensei wird auf dem DVD-Cover und in der Inhaltsangabe als Hauptdarsteller beworben. Im Film selbst hat er, neben dem Vorspann, nur zwei kurze Dialogszenen und eine irrelevante Trainingssequenz. Viele würden das als ausgemachten Etikettenschwindel bezeichnen. Wie sehen sie das?

    Warum wird mehr mit Ken Kensei geworben und nicht mit der von ihnen im Audiokommentar hochgelobten DiPaola?

    Sie haben vor einiger Zeit eine Dokumentation über Allan A. Goldstein und seine Filme angekündigt. Bis heute hat man aber davon weder etwas konkretes gehört oder gesehen. Da Goldstein im Prolog gar nicht auf den aktuellen Film, sondern dem seinen aus dem Jahr 1994 eingeht, drängt sich der Verdacht auf, dass dieses Interview ursprünglich für die Doku gewesen sein könnte. Warum wurde die Dokumentation noch nicht veröffentlicht? Haben sie die Rechte für die für so eine Doku nötigen Szenen aus Goldsteins Filmen nicht erhalten?

    Warum kennen sie die Verkaufszahlen ihrer eigenen Produkte nicht? Interessiert es sie nicht, wie gut sich ihre Filme verkaufen?

    AntwortenLöschen
  65. "Der Film ist im falschen Format auf der Disc. Warum wurde das zugelassen?"

    Oliver Krekel hatte wichtigeres zu tun und hat den Film im Format an das DigiDreams Logo angepasst und nicht andersrum, wie es hätte sein sollen.

    AntwortenLöschen
  66. Weitere Frage: Wenn CANDY - MINDERJÄHRIGE VERSUCHUNG von der FSK ab 12 freigegeben wurde, warum wird der Film dann nicht in deren Datenbank gelistet und die FSK selbst erteilt auf Nachfrage die Auskunft, der Film sei nicht von ihr geprüft worden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wurde am 09. September geprüft.

      Freigabekarte: http://www.fsk.de/asp/fskkarte.asp?pvid=567037

      Nach diversen "Hinweisen" vermutlich nachträgtlich, d.h. nach der Veröffentlichung, eingereicht.

      Löschen
  67. Wird das eigentlich nicht irgendwann mal langweilig?

    AntwortenLöschen
  68. Herr Seelhofer, warum stellen Sie mir Fragen, die ich längst beantwortet habe? Die Fragen zu Mark Lester, Manoush dem DVD-Format wurden präzise beantwortet. Letztere als Suggestivfrage umzuformulieren, ändert an meiner Antwort nichts.

    Ihre Anmaßung, die Trainingssequenzen wären "irrelevant", nur damit Ihre kuriose Aufrechnung und das Märchen vom "Etikettenschwindel" in Ihrer Fantasie weiterbestehen kann, weise ich zurück.

    Ihre Frage nach Frau Arslan, kann ich gerne beantworten: Es geht Ihr gut und sie betreibt weiterhin erfolgreich eine Event-Agentur und eine Edel-Boutique... vorgestern drehte RTL2 wieder mal in ihrer Firma. Weitere Nachfragen nach Beteiligten meiner Frühwerke, werde ich aber nicht mehr beantworten, weil ich den Sinn solcher Trollfragen nicht sehe.

    Szenen aus Goldstein-Filmen kann ich nach amerikanischem Urheberrecht im Rahmen der "Fair use"-Regelung für eine Doku jederzeit haben, dafür braucht es nicht mal eine Genehmigung.

    Im Übrigen ist die falsche Tatsachenbehauptung im Artikel von "26 Minuten für diesen Film gedrehtem Material" erstens völlig falsch und zweitens als Üble Nachrede strafbar. Von der Behauptung "Betrug", weil der Film gar keine 60 Minuten laufen würde (Dummes Zeug), ganz zu schweigen; hier handelt es sich um Verleumdung, aber aufgrund der offensichtlichen Dämlichkeit der Behauptung, könnte das auch als Ironie durchgehen: Der komplette Vorspann besteht aus einer einzigen, ungeschnittenen Iaido-Form und mitnichten dem "Wiederholen einer Trainingsbewegung". Einfach lächerlich, Ihr kindischer Versuch, meinen Film in den Dreck zu ziehen.

    Und falls Sie Candy tatsächlich noch reviewen wollen, empfehle ich vorher die Lektüre des Splatting Image-Artikels zu diesem Film, denn der wurde von einem wirklichen Filmkritiker verfasst.

    AntwortenLöschen
  69. Und da isser wieder: Der Vorlander wie man ihn kennt...

    AntwortenLöschen
  70. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast bis heute nicht verstanden, was ich damals gemacht habe: Ich habe Dein Diskussionsverhalten imitiert. In der Hoffnung, Du würdest das merken. "Fäkalsprachen-Obertroll" ist eine strafrechtlich relevante Beleidigung. Da ich aber selbst dazu beigetragen habe, die Grenzen zu verwischen, will ich das nicht so eng sehen. "Dorforchester-Leiter" soll eine Herabwürdigung sein, ist aber missglückt. Ich tue meiner Ausbildung entsprechendes und es ist egal, ob in Stadt oder Land. Mit der latenten Drohung überschreitest Du erneut eine Grenze.

      Und warum? Weil ich bemerkt habe, dass Du Dich nach einem oder zwei sachlichen Kommentaren wieder aufführst, wie man es von Dir kennt.

      Ich frage mich, wie Du so durch´s Leben kommst.

      Löschen
    2. Herr Vorländer glaubt ja auch, dass man am Tiefpunkt seiner Karriere angekommen sei, wenn man für eine Sparten-Zeitschrift wie "Liebes Land" arbeitet, auch wenn man dort gut verdient und spaß an seiner Arbeit hat. Von daher ist man laut seiner Definition sicher auch ein totaler Versager, wenn man als Orchester-Leiter auf dem Dorf lebt und arbeitet, statt in der Großstadt, völlig egal wie sehr man selbst mit dieser Tätigkeit zufrieden ist.
      Eventuell versucht er damit zu kompensieren, dass er mit seiner DigiDreams-Connection selbst das Ende seiner nicht vorhandenen Karriere erreicht hat. Von dort wird es für ihn nämlich nirgendwohin gehen. Und das wurmt ihn extrem.

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    4. Etwas Ähnliches denke ich auch.

      Löschen
  71. http://foto.arcor-online.net/palb/alben/19/3399719/1366_3334373561363161.jpg

    AntwortenLöschen
  72. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  73. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  74. Im Klartext: Mein Film besteht zu mehr als zwei Dritteln aus Exklusiv-Footage, der Rest zum größten Teil aus neu-arrangiertem Material meines Showgirls-Films. Nur wenige kurze Sequenzen sind Stock Footage.

    Ihre unseriöse Rechnerei, einfach den Prolog und Kampfkunstszenen (beides exklusive Footage für diesen Film)zu subtrahieren, um irgendwie daraus abzuleiten, wie kurz der Film tatsächlich wäre, grenzt schon an Realsatire.

    Der Abspann ist ja sogar extrem kurz und verzichtet auf sämtliche Mini-Credits. 5 Minuten hätte ich hier spielend schinden können, habe ich aber nicht.

    Und nochmal: Ken Kensei hat 3 Dialogszenen im Film und zwei lange Kampfkunstszenen (Eine komplette Iaido-Form und einen Kendo-Kampf). Kein Darsteller ist länger im Bild als Ken Kensei. Das Wort "Etikettenschwindel" würde ich also schnell abändern, wäre es doch ein gefundenes Fressen für den DigiDreams-Anwalt.

    AntwortenLöschen
  75. Herr Seelhofer, wie kommen Sie eigentlich dazu, im Artikel zu behaupten, Geraldine Winters habe Torsten Dewi nicht als Arschloch bezeichnet? Natürlich hat sie... sogar in Dewis Blog hat sie das schon getan, nur hat Herr Dewi das Posting gelöscht, wie so viele andere Postings auch...

    AntwortenLöschen
  76. Wird es uns langweilig? Wenn Herr Vorlander weiterhin so vortreffliches Mett liefert, definitiv nicht. LOL!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lülülülü lülülülü Lügenmark

      Löschen
    2. Rainer Schinkler: Ich bitte darum, so etwas zu unterlassen.

      Löschen
  77. Das Bild von Torsten Dewi habe ich gelöscht. So etwas brauchen sie sich hier nicht zu leisten, Herr Vorlander!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Sinn für Satire? Löschen sie lieber mal ihre Betrugs- und Etikettenschwindel-Vorwürfe gegenüber DigiDreams-Produkten, bevor Sie vllt. von deren Anwälten hören... nur mal so als Tipp.

      Löschen
    2. Ich habe sie schon einmal darauf hingewiesen, dass Torsten Dewi sich nicht an dieser Diskussion beteiligt und sie es deshalb unterlassen sollen, ihn hier ständig reinzuziehen. Zu allem anderen (auch ihren Drohungen) beziehe ich heute Nachmittag/Abend Stellung.

      Löschen
    3. > "Kein Sinn für Satire?"

      Du musst natürlich Leuten vorwerfen dünnhäutig zu sein. Warum so empfindlich, bei jedem Wörtchen Kritik? Und wenn's angeblich Lügen sind: Scheiß doch drauf. Bist doch so ein harter Kerl mit riesengroßen prall gefüllten Eiern. Da müsste doch unser Dummlall einfach von dir abperlen. Aber nein, du reagierst auf jedes kleinste Häppchen, dass man dir zuwirft und versteckst dich dann hinter sehr dehnbaren oder beliebigen Begriffen wie "Kunst" oder "Arthouse", um deine miesen Filme zu verteitigen. Wenn die doch so gut und angebliche Kassenschlager sind, dann wird das Publikum das höchstwahrscheinlich bemerken und einen Scheiß auf irgendwelche Kritiken von kleineren Blogs geben oder Amazon-Hanseln geben.
      Aber den Kampf kämpfst du ja jetzt schon seit einigen Jahren.

      Meld dich doch ruhig bei deiner Online-Wache. Die lachen sich erstmal eine Runde kaputt über deinen Quark hier.
      Oder melde dich bei den weltberühmten DigiDreams Studios. Dann kann sich Oli erstmal wieder durch verschiedene Instanzen telefonieren und Leute wüst beschimpfen und bedrohen. Ist aber alles nur heiße Luft. Und dass angeblich gewisse Threads "wegen euch" verschwinden liegt einfach daran, dass man einfach keine Lust hat sich noch mehr mit Hanseln wie euch zu beschäftigen. Nicht, weil man Respekt vor euch hat.

      Du kannst mit Kritik nicht umgehen und spielst dich im Netz auf. Dann spielst du die Wortpolizei für irgendwelche kleineren Kritiker, denen du vorschreiben willst, wie sie ihre Filmkritiken zu schreiben haben. Wahrscheinlich bist du aber der erste der rumschreit, dass es in Deutschland eine Zensur gibt und die Eliten nicht ehrlich Bericht erstatten. So viel zu deinem Verständnis von der Welt und Meinungsfreiheit, Mark. Und so viel auch zu deinem Kunstverständnis, wenn sich Leute kreativ austoben und Spaß am Schreiben haben (ob es Geschichten oder Filmkritiken sind), und du ihnen sagen möchtest, was geht und was nicht geht. Fang doch erstmal bei dir an und lerne wie man einen Film dreht. Dann werden vielleicht auch die Schreiberlinge im Netz nettere Sachen über dich schreiben. Aber im Moment brauchst du dir da keinen Hoffnungen machen.

      Da schaue ich mir lieber nochmal so einen Haufen Abfall wie "Ghosts of Sherwood" an, als deine Windows-Movie-Maker-Slideshows.

      Löschen
    4. Ich kann mit Kritik wunderbar umgehen, wenn sie keine falschen Tatsachenbehauptungen und Verleumdungen enthält. An Letzterem arbeitet Herr Seelhofer noch.

      Löschen
    5. Ich dachte, es sei von Ihrer Seite alles gesagt, Herr Vorländer? Siehe Ihr Post von 10:13 Uhr

      Löschen
  78. So, das war es für mich zu diesem Blogartikel, es ist alles gesagt. Allen eine gute Zeit und Danke für die Aufmerksamkeit.

    AntwortenLöschen
  79. "nur hat Herr Dewi das Posting gelöscht, wie so viele andere Postings auch..."

    Da nehmt ihr euch beide nix, bist ja auch nicht gerade untätig, wenn es darum geht deinen Dummlall wieder zu entfernen.

    Wo ist denn bitte schön das "die Krekels verstehen keinen Spaß"-Posting hin? Ist dir etwa aufgefallen, dass man es bei DigiDreams mit einigen Dingen auch nicht ganz so eng sieht und wolltest doch noch schnell aus dem Glashaus raus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich hab auf die Möglichkeiten rechtlicher Maßnahmen seitens Digidreams in einem weiteren Beitrag vorhin sogar extra nochmal hingewiesen... aber da ich das nicht zweimal muss, habe ich den älteren der Beiträge gelöscht. So einfach ist das.

      Löschen
    2. Ach Marc, wen willst du hier verarschen? Dir ist doch in Wirklichkeit nur aufgefallen, dass das Wort "Betrug", dass Udo gefälligst aus seinem Blogeintrag entfernen sollte, darin überhaupt nicht vorkommt. Deswegen können ihn du oder "Die Krekels" (Wäre echt mal Zeit für eine Reality-TV-Show wie bei den Geissens! LOL!) auch nicht deswegen belangen.

      Löschen
    3. Mich würde ja mal interessieren, ob "die Krekels" je einen Prozess aus solchen Gründen geführt haben und falls ja, ob sie diesen gewonnen haben.

      Löschen
    4. Natürlich kommt im Artikel "glatter Betrug" vor. Gleich nach dem imaginären Brief an Marcel Walz...

      Löschen
  80. Soweit ich weiß nicht. Krekel dürfte froh sein, wenn man IHN nicht wegen sowas verknackt.

    AntwortenLöschen
  81. So, jetzt mal Butter bei die Fische, Herr Vorlander.
    Mit ihren unverhohlenen Klagedrohungen kommen sie bei mir nicht weit. Wir können uns gerne mal vor Gericht eine Stoppuhr schnappen und messen, wie viele handlungstreibende Szenen ihr "Film" hat. Da kommen sie bestimmt nicht über 26 Minuten., von daher werde ich meine Aussage, dass es sich hierbei um Etikettenschwindel und auch Betrug handelt, ganz bestimmt nicht zurückziehen.
    Was ihre Aussage zum "Fair use"-Gesetz betrifft: Gut, dann dürfte es nach ihrer Angabe ja kein Problem sein, uns zu sagen, was aus der Doku geworden ist, oder? Ich hege nämlich immer noch den Verdacht, dass dieser "Prolog" der letzte kümmerliche Rest ihres großspurig angekündigten Projektes ist.

    Da sie ja ständig mit der Kritik vom Splatting Image herumwedeln, zeige ich ihnen hier einmal, was eine wirklich euphorische Kritik ist: https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xaf1/v/t34.0-12/14388873_10208620859291926_2125806446_n.jpg?oh=fb74dcf1124fbbb2613880e091ac3bc2&oe=57DCA230&__gda__=1474088324_a37046b9895eece6baed005df6c4f71b

    Komischerweise hat Dietmar nicht das Bedürfnis, diese jedem unter die Nase zu halten, und das, obwohl die Cellesche Zeitung eine höhere Auflage als der Daily Record hat. Und bevor sie mit "meine Kunst polarisiert und ist nicht für den Mainstream" kommen, zeige ich ihnen hier mal eine Rezension zu dem 2015 von mir geschriebenen Hörspiel: http://querbeetblog.blogspot.co.at/2016/06/horspielrezension-ein-job-wie-jeder-andere-rrr-audiovisuelle-medien.html

    Das nenne ich, ohne angeben zu wollen, eher polarisierend.

    Was mich die ganze Zeit schon stört: Sie haben, nach langem Hin und Her, zugegeben, dass es nicht stimmt, dass der DR eine Regionalausgabe von USA Today ist. Ich frage mich nun ehrlich gesagt schon, wie ich ihren anderen Behauptungen noch glauben soll.

    Die Frage nach dem DVD-Format haben sie nach wie vor nicht beantwortet, denn ihre Feststellung, dass man das selbst korrigieren könne, folgende Frage eben nicht beantwortet: Wieso lassen sie zu, dass ihr Werk mit so einem Fehler verschandelt wird und wie konnte das überhaupt passieren?

    "Geraldine Winters habe Torsten Dewi nicht als Arschloch bezeichnet?" - Wie kommen sie darauf, dass ich das getan hätte?

    Übrigens: Das ist kein imaginärer, sondern ein offener Brief. Imaginär wäre er nur dann, wenn sie ihn sich einbilden würden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Komischerweise hat Dietmar nicht das Bedürfnis, diese jedem unter die Nase zu halten" Doch. Reine Impulskontrolle :-)

      Löschen
    2. "Handlungstreibende Szenen"... na, da rudert ja einer schon mal vorsorglich zurück... im Artikel steht aber nichts von handlungstreibenden Szenen. In einem surrealistischen Film handlungstreibende Szenen zu veranschlagen, um einen angeblich "glatten Betrug" über die Laufzeit zu rechtfertigen, würde sowieso keinen Richter überzeugen oder glauben Sie das wirklich? In dem Fall hätten Sie nicht alle Latten am Zaun.

      Mit keinem Wort habe ich "zugegeben", dass der Daily Record keine Regionalausgabe der USA Today wäre - Sind Sie eigentlich noch ganz bei Trost? Geht es bei Ihnen auch mal ohne Verdrehung, Verleumdung oder falsche Tatsachenbehauptung? Ich habe Ihnen lediglich gesagt, dass es schlicht egal ist, ob der DR eine Ausgabenvariante oder eine eigenständige Publikation der USA Today-Gruppe ist, was Sie ja zuerst nachhaltig bestritten haben, obwohl es sogar auf der Website steht. Peinlich.

      Die Doku über Goldstein habe ich schlicht und einfach noch nicht geschnitten. Weder habe ich diese "großspurig angekündigt", noch jemandem versprochen. Ob und wann ich diese verwende, ist allein meine Entscheidung und selbstverständlich wurde diese komplett im Zuge der Deathwish-Dreharbeiten aufgenommen... soll das für eine Enthüllung taugen? Aua.

      Löschen
  82. Ihre obige Behauptung, sie würden Bloggern nicht mehr diese große Bedeutung beimessen und aus ihren Fehlern lernen, finde ich, mit Blick auf die mehr als 170 Kommentare hier, nur noch amüsant. Außerdem hätte ich gerne 10 Cent für jeden "endgültigen Abschied" von ihnen aus einer Diskussion, dann kann ich mir endlich eine Jacht als Zweitwagen kaufen.

    AntwortenLöschen
  83. Das wollte ich noch klarstellen:

    "Löschen sie lieber mal ihre Betrugs- und Etikettenschwindel-Vorwürfe gegenüber DigiDreams-Produkten, bevor Sie vllt. von deren Anwälten hören..."

    Ich spreche hier von EINEM Produkt. Keine Mehrzahl.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das macht Ihre absurde Behauptung nicht besser: Der Film läuft 60 Minuten und hat quasi keinen Abspann. Der Vorspann ist nicht mal sonderlich lang und mit einer genuinen Kampfkunstszene unterlegt/ kombiniert, Der Prolog ist hochinformativ und läuft rund 5 Minuten. Stock Footage sind nur rund 2,5 Minuten. Der Rest sind exklusive Footage für diesen Film und ein paar Minuten neuarrangiertes Material aus eigenen Werken. Wo soll da bitte der "glatte Betrug" bezüglich der Laufzeit sein? Das ist doch unverschämter Blödsinn!

      Löschen
    2. Der Prolog handelt von einem völlig anderen Film und hat nichts, null, nada, mit ihrem Film zu tun. Der Vorspann dauert noch einmal sechs Minuten und man sieht nur die immer gleiche Schwertkampfübung. Die 2,5 Minuten Stock Footage glauben sie doch selbst nicht, zum Rest kann ich nur sagen: Schauen sie sich noch einmal die Messung oben an. Die ist genau.


      Und glauben sie bloß nicht, ich hätte nicht bemerkt, dass mit dieser Attacke nur von den oben gestellten Fragen ablenken wollen. Ich erwarte immer noch eine ordentliche Antwort von ihnen und ich werde nicht locker lassen. Meinen Verdacht ihre "Dokumentation" betreffend, sehe ich durch ihr ungeschicktes Ausweichen bestätigt.

      Löschen
    3. Der Prolog handelt von Deathwish 5, an den mein Film direkt anknüpft, haben Sie das etwa nicht verstanden? Natürlich handelt der Prolog nicht von meinem Film, denn der Prolog ist doch kein Making Of, sondern eine Einleitung.

      "Immer gleiche Schwertübung"... ist haarsträubender Blödsinn. Es handelt sich um eine komplette Iaido-Form (Kata) und nicht um Wiederholungen. Stellen Sie sich nur dumm, um mich zu provozieren oder ist es sogar schlimmer?

      Löschen
    4. Das mag sogar stimmen, Herr Vorländer. Aber das ist ein typischer Fall von "das war so und so gedacht...". Selbst wenn es eine offizielle Schwertübung eines Kampfsportes ist: es SIEHT für den Zuschauer einfach SO AUS, als wäre es stets das Gleiche. Darum geht es. Sie wären nicht der erste Filmemacher, der was dreht und die Zuschauer sehen es ganz anders als beabsichtigt. Denn denen fehlt das Hintergrundwissen und wenn es visuell nach Wiederholung aussieht, helfen auch die größten Beteuerungen nichts.
      Oder anders gesprochen: wenn man dem Zuschauer erklären muss, was er da gerade sieht und wie es gedacht ist, läuft etwas falsch. Das ist nie gut.

      Löschen
  84. Nochmal: Ich habe kein Problem mit Ihrer Meinung zu meinem Film. Ich habe ein aber Problem mit falschen Tatsachenbehauptungen und Verleumdungen. Wenn es auch mal ohne ginge, dann wären wir sachlich ein Stück weiter gekommen. Vllt. denken Sie beim nächsten Review mal daran.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  85. Das Problem ist, dass Du sachliche Kritik als falsche Tatsachenbehauptung und Verleumdung etikettierst und Dir Deine eigene Wahrheit zurechtbastelst. Das ist eine Immunisierungsstrategie. Wenn Du ein Interesse daran hast künstlerisch zu wachsen, wobei ich in dem, was ich von Dir bisher gesehen habe, nichts Künstlerisches erkenne, dann muss Du diese Strategie ablegen und Kritik annehmen anstatt Kritiker zu bepöbeln, beleidigen oder bedrohen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... sagt der größte Pöbelmeier von allen, der mich im gelöschten (...) Six-Shooter-Thread in Fäkalsprache und mit sexuellen Anspielungen bis hin zu angeblicher sexueller Belästigung und Kindesmissbrauch, aufs Übelste unter der Gürtellinie beschimpft hat. Dietmar, Du bist niemand, der von sachlicher Kritik reden sollte. Im Übrigen solltest Du genug Intelligenz besitzen, um zu wissen, dass Betrugsvorwürfe nichts mit sachlicher Kritik zu tun haben... ebenso wenig, wie Fantasie-Kategorien von "handlungstreibenden Filmanteilen", die das belegen sollen. Das ist keine sachliche Kritik, das ist unseriöser, illegaler Blödsinn. Leider ist mir das beim ersten Lesen entgangen. Der Rest ist mir schnuppe; es geht aber nicht, dass man Digidreams und mir "Betrug" unterstellt, nur weil Herr Seelhofer unser Produkt nicht gefällt.

      Nochmal: Es gibt weder einen "Etikettenschwindel" bezüglich des Hauptdarstellers, da dieser 3 Dialogszenen und zwei Kampfkunstsequenzen im Film hat und kein anderer Darsteller länger im Bild zu sehen ist. Und es gibt auch keinen "Betrug" bezüglich der Laufzeit, da der Film in 24fps 62 Minuten und in 25fps 60 Minuten läuft, nicht mal einen Abspann hat und weniger als 3 Minuten Stock Footage.

      Löschen
    2. Aber sicher ist es Etikettenschwindel, mit jemandem groß auf dem Cover zu werben, der im Film gerade mal am Rande austaucht. Da sind Sie aber in guter Gesellschaft, jeder kleinere Film macht das so, der sich einen B- oder C-Star für einen Drehtag leisten konnte. Insofern kreide ich Ihnen das gar nicht an. Das ist üblich, ob man das verwerflich findet oder nicht. Sie könnten zumindest zugeben, dass Sie da, wie viele andere, bewusst übertreiben, zwecks besserer Vermarktung (ob das dann funktioniert, steht auf einem anderen Blatt).

      Löschen
    3. "... sagt der größte Pöbelmeier von allen," Hör mit den Beleidigungen auf.

      "der mich im gelöschten (...) Six-Shooter-Thread in Fäkalsprache und mit sexuellen Anspielungen bis hin zu angeblicher sexueller Belästigung und Kindesmissbrauch, aufs Übelste unter der Gürtellinie beschimpft hat." Das ist gelogen und üble Nachrede.

      Wie immer: Nichts, was man Dir in bester Absicht sagt, dringt zu Dir durch. Mehrfach und immer wieder wurde Dir gesagt, dass man jedes Verständnis dafür hat, dass Du Deine eigenen Sachen total toll findest. Aber Du schießt Dir mit solchen Ausbrüchen wie dem da regelmäßig ins Knie. Du versuchst ja nicht einmal zu verstehen, dass ich fast ausschließlich Deine rhetorischen Muster nachgeahmt habe, um Dir zu zeigen, dass das so nicht geht.

      Der Betrug wurde gut begründet dargelegt. Und natürlich kann ein Betrugsvorwurf sachliche Kritik sein. Etwa, wenn sachlich ein Betrug vorliegt.

      Du zeigst hier das gleiche Verhaltensmuster, wie in den anderen Blogs: Zuerst gibst Du den jovialen Künstler, der sich generös den Kritikern stellt. Wenn Dir dann der Wind entgegenbläst, fängst Du an zu pöbeln und mit Beleidigungen um Dich zu werfen. Im gleichen Zug entdeckst Du dann plötzlich in einem zuvor unbeanstandetem Kritiktext angeblich illegales und drohst mir Justiz. Da ist kein Niveau zu sehen.

      Löschen
    4. "drohst mit Justiz." Tippfehler.

      Löschen
  86. Fakt ist aber auch: Er hat eine "Story", die keine ist und deren Inhalt man auch in zwei Minuten hätte erzählen können. Der Rest dieses "Films" besteht aus sinnlos aneinander gereihtem Füllmaterial, welches dilettantisch gefilmt, dilettantisch zusammengeschnitten, dilettantisch vertont, dilettantisch nachbearbeitet und letzten Endes auch dilettantisch auf DVD gepresst worden ist. Ist in jedem Fall Betrug, denn es betrügt jeden halbwegs intelligenten Menschen um 60 Minuten kostbare Lebenszeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Halbwegs intelligente Menschen" verschwenden keine Lebenszeit an Arthouse-Filme von Künstlern, die sie Jahre vorher schon nicht mochten. Das sind eher sehr dumme und ganz arme Menschen und weil sie in ihrer selbst gewählten Zeitschleife gefangen sind, werden sie auch meine weiteren Publikationen mit ungeteilter Aufmerksamkeit versehen und seitenlange Abhandlungen schreiben. ^^

      Löschen
    2. Das, was du da fabriziert hast, ist keine Kunst und schon gar nicht Arthouse, selbst wenn du es gerne als solches hinstellen würdest. Wenn ich in eine Flasche uriniere und hinterher Orangenlimonade draufschreibe, ist das genauso originell, kreativ und provokant wie deine Machwerke, aber auch genausowenig Kunst.

      Und begreif es endlich: Wir beschäftigen uns mit dir, weil du dich im gesamten Internet mit deiner gnadenlosen Selbstüberschätzung gepaart mit einer guten Portion Talentlosigkeit, Dünnhäutigkeit und Dummheit die ganze Zeit selbst zum Obst machst, ohne es zu merken. Wir sticheln, du springst immer wieder darauf an wie ein pawlowscher Hund, lieferst allerfeinstes Mett, und wir lachen uns den Arsch ab. So simpel ist das.

      Löschen
    3. Träum weiter, Du Verlierer. Du und die 6 anderen Hansel seit die ärmsten Stalker und Hater des deutschen Internets. Ihr seid eierlose Kriecher, deshalb trauen sich auch nur eure Vorturner aus der Anonymität. Geistig und körperlich unbewaffnet... da hilft nur Heckenschützen-Mentalität, ist logisch. Wie arm dran muss man sein, um in jeden Blog, jede Produktrezension, jedes Forum und alle Sozialen Netzwerke, Oliver und mir seit Jahren nachzulaufen und den immer gleichen geistigen Dünnschiss abzusondern? Lest mal eure eigenen Prognosen von vor 6 Jahren und wie grandios in allen Punkten das exakte Gegenteil eingetreten ist. Au weia.

      Löschen
    4. Mensch, Marc! Merkst Du wirklich nicht, was Du hier treibst?

      Löschen
  87. Wir müssen euch gar nicht hinterherlaufen. Oli und du kommt immer früher oder später von selber angekrochen und haut auf die Kacke. Siehe auch z. B. dein Auftauchen bei Cinefacts neulich.

    AntwortenLöschen
  88. Seit 6 Jahren tingelt Mr. Holy Wood jetzt schon durch deutsche Provinz-Blogs. Veröffentlicht hat er in dieser Zeit ein paar Amateur-Videos der mieseren Art und einige Tonträger mit Musik auf PlayStation Music Maker-Niveau, gegen die Jäger 90 fast schon orchestral wirken.

    Irgendwie hätte ich vermutet, als preisgekrönter, oft gebuchter Hollywood-Star-Regisseur, dessen Kunstwerke von der internationalen Presse häufig besprochen und hoch angesehen werden, hätte man andere Verpflichtungen oder zumindest mehr zu tun. Aber da trennt sich eben Provinz-Spreu vom Hollywood-Weizen.

    AntwortenLöschen
  89. So, dann haben wir es jetzt doch, oder?

    Die Meinungen sind ausgetauscht, jeder findet sich geil und den anderen scheiße. Herr Vorlandser, bitte noch die Anzeigen fertig machen, sonst ist Ihre ganze Aufschneiderei noch peinlicher und der Rest sucht sich jetzt was anderes zum Spielen.

    Danke fürs Einschalten.

    AntwortenLöschen
  90. Seltsam, dass sie immer noch nicht zugeben wollen, dass der DR keine Regionalvariante von USA Today ist, da ihr "ist doch egal" zumindest wie ein kleines Eingeständnis klang.

    Dass Showgirls Exposed nun umgeschnitten wird, damit er in Deutschland veröffentlicht werden kann, finde ich interessant. Kann es sein, dass hier - anders als in anderen Interviews und Statements von ihnen behauptet - die Stummfilmszenen rausfliegen, an denen die Murnau-Stiftung die Rechte besitzt?

    Mehr folgt heute am späteren Abend.

    AntwortenLöschen
  91. Wo habe ich was zu den Stummfilmszenen behauptet? Ist doch kein Problem einen anderen Prolog zu gestalten... die FSK ist ein größeres Problem, da Großaufnahmen von weiblichen Genitalien leider nicht gern gesehen sind bei der FSK.

    Warum sollte ich irgendwas "zugeben" in Bezug zum Daily Record? Die Zeitung gehört so oder so zur USA Today, was Sie Herr Seelhofer doch mehrfach bestritten haben. Geben Sie zu, dass Sie sich geirrt haben?

    Mir wird diese Kinderkacke langweilig und die Fragen zu albern. Finden Sie ein paar interessante Fragen, sonst bin ich weg bis zur nächsten Rezension.

    AntwortenLöschen